Home » Testbericht Stocker’s Tschin
Dry Gin Gin

Testbericht Stocker’s Tschin

Nicht Gin sondern Tschin!

Wenn man das erste mal die Stocker’s Tschin Dry Gin Flasche vor sich hat fällt einem sehr schnell auf das sich hier ein charmanter Fehler versteckt. Anstatt Gin heißt dieser Gin Tschin! Finde ich an sich sehr charmant und sehr gut gelungen.

Neben den eigenen hochprozentigen Produkten ermöglicht das Unternehmen Brennerei Stocker aus dem schönen Tattenhausen auch noch die Lohn-Brennerei in Ihrer Anlage. Wer Tattenhausen nicht kennt, dieses Dorf liegt in der nähe von München direkt im bayerischen Alpenvorland. Die Anlage des Unternehmens wurde im Jahr 2012 komplett modernisiert und ermöglicht seitdem noch hochwertigere Brände. Mit einer neuen Verstärkerkolonne und einem hochwertigen Spülsystem für die Innenreinigung sorgt das Unternehmen für hochwertige Destillate. Neben dem Gin kann man verschiedene Obstbrände, Liköre aber auch Geiste auf dem Online Shop des Unternehmens erwerben.



Da die Region für hochwertige Botanicals bekannt ist, es handelt sich ja schließlich um das schöne bayerische Alpenvorland mit viel schöner Natur und naturbelassenen Regionen. Hat sich das Unternehmen dazu entschieden auf insgesamt 10 Botanicals für diesen Gin zu setzen. Somit geben also Lemongras, Wacholder, Zimt, Schlehen, Koriander, Lavendel, Vogelbeeren, Piement sowie einige Botanicals die nicht verarten werden in diesem Gin die Ehre. Bereits diese Liste der Botanicals lassen darauf schließen das der Brennmeister Christian Stocker sich bei diesem Gin einiges gedacht hat. Ich bin auf das Tasting und das Nosing des Gins gespannt und freue mich dieses Erlebnis an euch weitergeben zu können.

Die Flasche wirkt nach außen eher schlicht – ein grünes Design mit einer witzigen Karikatur welche die Nase in ein Glas hält wirken auf den ersten Blick sehr naturbelassen. Das Design passt zu dem Unternehmen, wenn man sich damit etwas beschäftigt. Die Flasche fasst einen halben Liter des Stocker’s Tschin. Die Flasche kostet im Online Shop der Brennerei 27 Euro. Somit ist der Preis im unteren Premium Segment anzusiedeln. Mit 43% Alkoholgehalt ist er ein angenehmer Dry Gin der sich im Mittelfeld bewegt was Alkoholgehalt angeht.

Wie riecht der Gin?

Ich habe bisher echt Glück gehabt das mich dieses Jahr der Schnupfen verschont hat – so hatte ich immer die Möglichkeit die Gins ausgiebig zu testen. Einen Testbericht mit einem Handicap würde ich nie veröffentlichen. Die Nase muss frei sein um alle Nuancen des Gins deutlich zu ertasten und wirklich eine Meinung abgeben zu könne. Ich öffne also den Metal Drehverschluss des Stocker’s Gins und freue mich endlich meine Nase über den Gin halten zu können. Die erste Nuance die ich wahr nehme ist eine Schärfe die allerdings mit etwas süßen Fruchtigem kombiniert ist. Ich denke das der Pfeffer hier eine große Rolle spielt und die Süße natürlich von den Schlehen kommt. Neben diesen beiden Aromen kommt natürlich der klassische Wacholder durch der das Nosing Aroma abrundet.

Das Tasting des Stocker’s Tschin

Endlich ist es soweit – nachdem ich schon soviel über den Gin gelesen und recherchiert habe. Nun steht er hier vor mir und will getestet werden. Ich bin gespannt wie der Gin abgestimmt ist. So gieße ich also, etwa 4 cl, des Gins in mein Glas mit schönen Eiswürfel. Es kommt zu einer erneuten Verkostung mit meiner Nase. Auf Eis wirkt der Gin nochmal etwas fruchtiger in der Nase – die schärfe wird milder und der Wacholder wird auch etwas aktiver in meiner Nase wahr genommen. Das Eis knistert und schmilzt leicht durch den Tschin der Zimmertemperatur hat an. Nun muss ich den ersten Schluck nehmen – der Gin ist definitiv scharf – er wirkt nicht nur in der Nase Scharf sondern gibt sich auch im Gaumen schärfer als die meisten Mitbewerber am Markt. Schlehe und Zitronengras sind sehr deutlich zu erkennen. Die Schlehe ergänzt die Schärfe mit einer angenehmen Süße, das Zitronengras gibt eine Frische hinzu und der Wacholder rundet den Geschmack ab. Die anderen Botanicals halten sich eher im Hintergrund und sind keine Akteure die deutlich mitspielen.

Zusammenfassung Testbericht Stocker’s Tschin

Der Tschin ist definitiv kein Milder Gin – das Aroma von Schlehe und Zitronengras harmonieren aber super im Gaumen und geben den Gin ein schönes Aroma. Wer auf hochwertige bayerische Erzeugnisse steht wird definitiv bei Stocker’s Gin landen.

  • Preis Leistungs sehr gut
  • Scharfer Gin mit süßen und frischen Aromen
  • Hergestellt im bayerischen Alpenvorland
  • Moderne Destille
  • Online Shop mit verschiedenen Produkten

Tasting
Review Date
Reviewed Item
Stocker's Tschin
Author Rating
31star1star1stargraygray

Über den Autor

GinMaster

Aus Liebe zu einem guten Gin Tonic!
Ginnatic - aus einer Schnapsidee entstanden!

Kommentar

Hinterlasse hier ein Kommentar

7 − eins =

GinKarteDeutschland

Platz 12 (weltweit)

LikeBox

Facebook By Weblizar Powered By Weblizar