Dry Gin

Dry Gin unterscheidet sich von „normalen“ Gin vor allem in einer Sache essentiell: er wird mindestens ein zweites Mal gebrannt. Die Abgrenzung zum London Dry Gin ist hierbei schon schwerer.

Um dieses Problem zu lösen hat die Europäische Union klar definiert, unter welchen Umständen man von Gin, Dry Gin, Distilled Gin, usw. spricht. Um Dry Gin handelt es sich, wenn der Ethylalkohol, welcher zu Destillation verwendet wird, landwirtschaftlichen Ursprunges ist, also natürlich gewonnen wird.

Nach der ersten Destillation muss das Getränk einen Alkoholgehalt von mindesten 96% enthalten, ehe die zweite beginnt, um die Mehrfach-Destillation zu erhalten. Die Aromenträger wie Wacholder und die anderen pflanzlichen Geschmacksstoffe werden während des Prozesses chargenweise hinzugefügt.

Beim Dry Gin muss der Wacholderbeeren-Geschmack unbedingt vorherrschen. Die Süßung des Destillats ist ähnlich wie bei London Dry Gin hingegen nicht gestattet. Künstliche Aromen und Farbstoffe dürfen allerdings verwendet werden.

Trotz der vielen Vorschriften gibt es keine Bestimmungen hinsichtlich dessen, wann die einzelnen Zusatzstoffe beim Destillationsprozess hinzugefügt werden. (Im Vergleich zum London Gin / London Dry Gin sollte aber erwähnt werden, dass sämtliche Vorschriften hier grundsätzlich lockerer gehandhabt werden.) Insgesamt ist der Dry Gin eher trocken und der Wacholdergeschmack steht im Vordergrund.

Übrigens war der Dry Gin vor ein paar Jahren noch gar nicht so trocken, wie der Name es vermuten lassen würde und wie es heute der Fall ist. Ursprünglich konnte man den Namen verwenden, und trotzdem so viel Zucker hinzufügen, wie das jeweilige Unternehmen für passend empfand. Erst 2014 gab die EU eine Verordnung bekannt, nach welcher auf 1 Liter Dry Gin nur noch 0,1 g Zucker hinzugegeben werden durfte.

Informationen zum Dry Gin

  • Neutralalkohol muss natürlich gewonnen werden
  • der Dry Gin muss mindestens zweimal gebrannt werden
  • der Neutralakohol muss mindestens 96% Alkoholgehalt haben
  • Wacholderbeeren müssen im Fokus des Gins stehen
  • keine Vorschriften wann Zutaten zum Destillationsprozess hinzugefügt werden müssen
  • Seit 2014 darf auf einen Liter Dry Gin maximal 0,1 g Zucker hinzugegeben werden
  • trockenes Aroma
Dry Gin Gin

Testbericht Ginmacher Gin

GinMaster
Der Münchner Ginmacher Gin Kennt ihr Das? Das Wochenende ist vorbei – der Montag war wirklich stressig und man möchte sich einfach nur einen eiskalten Gin Tonic gönnen? Genau so ging es mir heute – darum auch ganz untypisch, ein...
Dry Gin Gin

Testbericht Ginera Gin

GinMaster
Ginera Distilled Dry Gin – Blueberry Infused Endlich ist Freitag – die kurze Woche ist geschafft – ein schönes und sonniges Wochenende steht vor der Tür. Grund genug um einen brandneuen Gin vorzustellen – heute möchte ich euch die Schwester...
Dry Gin Gin

Testbericht Kerosin Gin

GinMaster
Ein grüner Gin – der Kerosin Gin Die Farbe des Kerosin Gins ist natürlich einzigartig. Solch ein schönes und leuchtendes Grün und dann auch noch der Name Kerosin Gin wirkt vielleicht auf viele Gin-Fans und Gin-Liebhaber im ersten Moment eher...
Dry Gin Gin

Testbericht ELG Gin No. 4

GinMaster
Premium Danish ELG Gin No. 4 Nun habe ich bereits über 400 Beiträge auf Ginnatic verfasst – für den 400 Beitrag habe ich mir nun gleich einmal den ELG Gin No. 4 gepackt und ausgiebig getestet. Was bei diesen dänischen...
Dry Gin Gin

Testbericht r[h]eingin

GinMaster
Eine Schifffahrt auf den Rhein oder lieber doch einen Schluck r[h]eingin? Nachdem ich in den letzten Tagen fleißig an meiner Cocktail Sektion gearbeitet habe möchte ich euch an diesem schönen Donnerstag wieder einmal einen Gin vorstellen. Heute trifft es den...
Dry Gin Gin

Testbericht Horsetown Gin

GinMaster
Gutes aus der Heimat? Horsetown Bavarian Dry Gin! Endlich ist die Woche wieder geschafft. Die ersten Frühlingsgefühle sind wieder erwacht und das Wochenende steht quasi vor der Tür. Was gibt es wohl besseres als einen Gin-Tonic zu genießen. Bei mir...
Dry Gin Gin

Testbericht Iris Dry Gin

GinMaster
Ein Gin aus dem Schwarzwald – der Iris Dry Gin! Ein Gin Namens Iris? Wie kommt es dazu einen Gin Iris zu nennen? Ich bin nicht nur dem Glas auf den Grund gegangen sondern auch der Entstehung und der Person...
Dry Gin Gin

Testbericht Fellbach Dry Gin

GinMaster
Fellbach Dry Gin Der Fellbach Dry Gin kommt aus dem Hause Rieger & Hofmeister. Ein Unternehmen mit einer langen Tradition. Seit Mitte der 90iger Jahren hat die Familie Rieger & Hofmeister eine eigne Brennanlage auf Ihren Hof und produziert seitdem...