Dry Gin

Dry Gin unterscheidet sich von „normalen“ Gin vor allem in einer Sache essentiell: er wird mindestens ein zweites Mal gebrannt. Die Abgrenzung zum London Dry Gin ist hierbei schon schwerer.

Um dieses Problem zu lösen hat die Europäische Union klar definiert, unter welchen Umständen man von Gin, Dry Gin, Distilled Gin, usw. spricht. Um Dry Gin handelt es sich, wenn der Ethylalkohol, welcher zu Destillation verwendet wird, landwirtschaftlichen Ursprunges ist, also natürlich gewonnen wird.

Nach der ersten Destillation muss das Getränk einen Alkoholgehalt von mindesten 96% enthalten, ehe die zweite beginnt, um die Mehrfach-Destillation zu erhalten. Die Aromenträger wie Wacholder und die anderen pflanzlichen Geschmacksstoffe werden während des Prozesses chargenweise hinzugefügt.

Beim Dry Gin muss der Wacholderbeeren-Geschmack unbedingt vorherrschen. Die Süßung des Destillats ist ähnlich wie bei London Dry Gin hingegen nicht gestattet. Künstliche Aromen und Farbstoffe dürfen allerdings verwendet werden.

Trotz der vielen Vorschriften gibt es keine Bestimmungen hinsichtlich dessen, wann die einzelnen Zusatzstoffe beim Destillationsprozess hinzugefügt werden. (Im Vergleich zum London Gin / London Dry Gin sollte aber erwähnt werden, dass sämtliche Vorschriften hier grundsätzlich lockerer gehandhabt werden.) Insgesamt ist der Dry Gin eher trocken und der Wacholdergeschmack steht im Vordergrund.

Übrigens war der Dry Gin vor ein paar Jahren noch gar nicht so trocken, wie der Name es vermuten lassen würde und wie es heute der Fall ist. Ursprünglich konnte man den Namen verwenden, und trotzdem so viel Zucker hinzufügen, wie das jeweilige Unternehmen für passend empfand. Erst 2014 gab die EU eine Verordnung bekannt, nach welcher auf 1 Liter Dry Gin nur noch 0,1 g Zucker hinzugegeben werden durfte.

Informationen zum Dry Gin

  • Neutralalkohol muss natürlich gewonnen werden
  • der Dry Gin muss mindestens zweimal gebrannt werden
  • der Neutralakohol muss mindestens 96% Alkoholgehalt haben
  • Wacholderbeeren müssen im Fokus des Gins stehen
  • keine Vorschriften wann Zutaten zum Destillationsprozess hinzugefügt werden müssen
  • Seit 2014 darf auf einen Liter Dry Gin maximal 0,1 g Zucker hinzugegeben werden
  • trockenes Aroma
Dry Gin Gin

Testbericht German Gin

GinMaster
German Gin – wo kommt der wohl her? Heute habe ich nun wieder einmal einen Deutschen Gin zum Tasting bei mir. Der German Gin aus der schönen Stadt Hamburg kommt aus der ältersten Weinkellerei der Hansestadt. Heinz von Have ist...
Dry Gin Gin

Testbericht Win-Gin Premium Gin

GinMaster
Win-Gin ein vielversprechender Name Win-Gin klingt im ersten Moment wie ein Gin der schon gewonnen hat. Im zweiten Moment und nach wenigsten Sekunden Recherche wird klar wie der Win-Gin zu seinen Namen kommt. Die Windecker Dorfbrennerei aus Windeck stellt diesen...
Dry Gin Gin

Testbericht BRYK Gin

GinMaster
Eine Bar mit dem eignen Gin Ich finde es immer grandios wenn eigne Lokalitäten oder Bars ihren eigenen Gin herausbringen. So kann die jahrelange Expertise aus dem Barkeeper-Wissen auch endlich in eine Flasche destilliert werden. Neben der Clockers Bar in...
Dry Gin Gin

Testbericht Saarlouis Dry Gin

GinMaster
Wieder ein Gast aus Saarlouis Bei diesen Gast aus Saarlouis handelt es sich um eine Sonderedition. Diese Sonderedition wurde Aufgrund des Stadtjubiläums von der SaarDistillery auf den Markt gebracht. Mit 25 verschiedenen Botanicals erwartet einen eine wahr Geschmacks-Explosion. Besonders gut...
Dry Gin Gin

Testbericht Buddhas Hand Dry Gin

GinMaster
Mehr als nur eine Frucht Buddhas Hand ist auch ein Ausdruck für die Zitronatzitrone oder Cedrat. Natürlich muss man zugeben das Buddhas Hand natürlich viel spektakulärer klingt als Zitronatzitrone! Diese tolle Frucht kommt ursprünglich aus dem Südosten von Asien. Mittlerweile...
Dry Gin Gin

Testbericht ELF58 Gin

GinMaster
Kräftig und Charakterstark Genau diese Überschrift findet man auf der Seite des ELF58 Gins. Ob sich diese Aussage auch bestätigen lässt, erfahrt ihr hier in meinem Testbericht. Der Namen des Gins hat er wohl der Stadt zu verdanken in der...