Eine Flasche des Wutach Gins
Gin London Dry Gin

Testbericht Wutach London Dry Gin

Destilliert und abgefüllt im Südschwarzwald

Hier gibt es einen Nachtrag zum Wutach Gin

Mit einem Gin aus einer echten Traditionsbrennerei versüßen wir uns die Wochenmitte. Die Indlekofer Destillerie liegt im mittleren Wutachtal. Die Wutach an sich ist ein 91km langer Nebenfluss des Rheins im südöstlichen Schwarzwald sowie im südlichen Baden-Württemberg. Seit 65 Jahren werden in dem Familienbetrieb feinste Edelbrände hergestellt, Tradition und Heimatverbundenheit spielen dabei eine wichtige Rolle. Neben Tradition wird aber auch viel Wert auf die Verwendung von hochwertigen Rohstoffen gelegt. Neben Gin werden auch noch verschiedene Liköre und Brände im Online Shop der Destilliere verkauft. Der Wutach Gin wird natürlich auch komplett vor Ort hergestellt, alle Schritte bis hin zur Etikettierung werden von Hand vorgenommen. 19 verschiedene Botanicals befinden sich in dem London Dry Gin aus Deutschland, darunter Zimt, Pfeffer, Lavendel und Zitrus. 

Die Flasche des 43%igen Gins ist leicht milchig trüb, ein tatsächlich eher selteneres Design, die meisten Flaschen sind einfach glatt und durchsichtig. Das restliche Design ist eher schlicht in weiß und grau mit einigen goldenen Details gehalten. Für 500ml des Destillats muss man 29€ zahlen, zu kaufen gibt es den Gin im Online Shop der Destillerie Indlekofer.

Wie riecht der Gin aus dem Schwarzwald?

Also wir die Flasche öffnen wollen, fällt uns eins direkt auf, der Wutach Gin ist mit einem Drehverschluss verschlossen. Was sich bei diesem Gin in der Nase zuerst abzeichnet ist ein dominanter Anisgeruch. Durch den Sternanis und auch weitere Botanicals wie Pfeffer und Zimt wirkt der Gin in der Nase aromatisch, würzig und ein wenig pikant. Wacholder ist in der Nase kaum vorhanden, dafür rundet eine milde süße das Nosing ab. Im Nosing liegt die klare Dominanz beim Anis.

Wie schmeckt der Wutach Gin?

Wir sind nun gespannt, ob der Anis im puren Geschmackstest auch so dominant ist. Es war fast zu erwarten, der süßliche, lakritzartige Anisgeschmack zeigt sich am Daumen ebenfalls sehr deutlich. Hier fast noch etwas stärker als in der Nase. Auch Lavendel und Zitrus erkennt man, allerdings nur in feinen Zügen. Der Wacholder geht leider sehr stark unter, ebenso die anderen Botanicals. Auf Eis oder mit einem guten Tonic Water gemischt kann der Gin funktionieren, durch das intensive Anisaroma ist der Gin aber eher für  Anis-Liebhaber geeignet. 

Tastingzusammenfassung Wutach Gin

Dieser Gin wird sowohl im Geruch als auch im Geschmack deutlich von Anis dominiert. Wacholder geht dabei leider ziemlich unter, man erkennt leicht süßliche und zitronige Züge. Wer aber Anis nicht mag, sollte diesen Gin eher nicht testen. Ansonsten handelt es sich beim Wutach Gin um einen klassischen London Dry Gin – der allerdings den Focus nicht auf Wacholder und Zitrus hat, sondern eben auf den Anis.

  • 43% Alkoholgehalt
  • London Dry Gin
  • Sternanis dominiert im Geschmack und in der Nase
  • Deutscher Gin

Hier gibt es einen Nachtrag zum Wutach Gin

Jetzt Lesen:  Testbericht Mosaik Dry Gin

Tasting
Review Date
Reviewed Item
Wutach London Dry Gin
Author Rating
41star1star1star1stargray
Product Name
Wutach London Dry Gin
Price
EUR 29

Ähnliche Artikel

Testbericht Black Forest Dry Gin

GinMaster

Testbericht ELG Gin No. 0

GinMaster

Testbericht Cape Fynbos Gin Citrus Edition

GinMaster

1 Kommentar

ᐅ Testbericht Wutach London Dry Gin 2.0 | Ginnatic 26. März 2020 at 19:19

[…] Tasting, denn wir testen einen Gin, den wir euch bereits vorgestellt haben, noch einmal. Der Wutach Gin, den wir euch Mitte Januar vorgestellt haben, war sehr Anisdominiert, sowohl im Geruch als auch im […]

Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

15 − 14 =