Dry Gin Gin

Testbericht Wuestefeld Dry Gin

Wird mich der Wuestefeld Gin in die Wüste schicken?

Na wie war euer Freitag? Meiner war relativ Gin lastig und der Kopf tut zugegeben echt noch leicht weh aber nichts desto trotz möchte ich heute einen schönen Gin vorstellen.

Produziert wird der Wuestefeld Dry Gin von der No. 9 Spirituosenmanufaktur in Leinefeld-Worbis. Besonders das Qualitätsmerkmal Handarbeit und Tradition hat sich die Manufaktur auf die Fahne geschrieben. Neben Gin wird hier auch noch Whiskey, Rum, Brände, Liköre und Geiste hergestellt.

Der Wuestefeld Dry Gin hat auch noch einen kleinen Bruder den Sloe Gin – den wir in naher Zukunft auch für euch testen werden. Zuerst einmal ist der große Bruder Mr. Wuestefeld Dry Gin an der Reihe! Ich bin gespannt was diese sehr edle wirkende Flasche so beinhaltet.

Eine Flasche Des Wüstenfeld Gins liegt bei etwa 35 Euro für 700 ml des edlen Destillats. Dafür bekommt man dann einen 45% Dry Gin aus Deutschland. Ich habe übrigens meine Flasche Gin aus dem Batch Nummer 26 – die Flasche trägt die Nummer 183! Ich finde es immer sehr schön die die Gin-Produzenten noch in Handschrift die Nummer der Flasche sowie des Batches vermerken, so fühlt sich die Flasche gleich etwas persönlicher an.

Wie riecht der Wuestefeld Dry Gin?

Bevor wir aber den Gin endlich öffnen wollen und den ersten Schluck bzw. Atemzug nehmen möchte ich noch kurz, wie so oft, auf das Flaschendesign eingehen. Angekommen ist der Gin in einer edlen sehr minimalistischen Kartonage. Wenn man diesen Karton öffnet kann man eine große Flasche des Gins herausziehen und das minimalistische Design setzt sich bei der Flasche fort. Nur die Flaschennummer, den Namen des Gins und die Information das 19 verschiedene Botanicals in diesem Gin verarbeitet werden findet man auf der Flasche. Ansonsten hält sich das Design bedeckt.

Kommen wir nun endlich zum Dry Gin – ich öffne langsam den Verschluss. Übrigens handelt es sich beim Verschluss um einen Plastik Holz Verschluss, der den Inhalt sauber in der Flasche hält. „Plopp“ macht es als ich den Korken aus der Flasche ziehe. Ich halte nun meine Nase über den Flaschenhals und atme tief ein. Welche der 19 verschiedenen Botanicals werde ich in der Nase bemerken? Angenehm mild ist mein erster Eindruck beim Nosing des Wuestefeld Gins. Der zweite Atemzug beginnt nun zu analysieren welche Botanicals hier zur Geltung kommen. Der Gesamteindruck in der Nase ist angenehm frisch und floral und trotzdem nicht zu feminin. Besonders Zitrus, Wacholder und eine Basis aus verschiedenen Botanicals fallen mir sehr positiv in der Nase auf. Sehr mild für seine 45% Alkoholgehalt. Der Geruch des Gins lässt mir fast das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Wie schmeckt der Wuestefeld Gin?

Testen wir nun einmal den Gin aus Leinefeld-Worbis. Natürlich pur ohne Eis und ohne Tonic Water. Ich gieße also etwas von dem Gin in mein Glas und gebe ihm noch einige Minuten Zeit sein Aroma an der Luft zu entfalten.

Dann nehme ich den ersten Schluck. Der Gin fühlt sich im Gaumen fast schon leicht ölig an. Soviel Aromen und Nuancen kitzeln meine Zunge das man sich fast schon schwer tut einzelne Botanicals herauszuschmecken. Der Gesamteindruck ist schlüssig und harmoniert super.

Im Gaumen findet man Zitrusfrüchte, aber auch florale Aromen – vielleicht sogar sowas wie Lavendel (unbestätigt) und aber auch frische Aromen vielleicht Minze? (unbestätigt) Wenn man den Gin dann langsam den Hals hinunter fließen lässt bleibt ein schönes Wacholder Aroma zurück, das erst nach einigen Minuten ganz verschwindet. Mir gefällt dieser Gin außergewöhnlich gut!

Tastingzusammenfassung Wuestefeld Gin

Der Wuestefeld Dry Gin ist eine echte Granate unter den Gins. Äußert komplex, vielseitig aber nicht zu verspielt und perfekt kombinierbar mit verschiedenen Tonic Watern oder zum pur trinken ist der Gin ein echter Allrounder für einen fairen Preis.

  • Feiner Dry Gin
  • Pur oder auch sehr gut für Gin Tonic
  • 19 Botanicals
  • Produziert in Deutschland

Tasting
Review Date
Reviewed Item
Wuestefeld Dry Gin
Author Rating
51star1star1star1star1star

Ähnliche Artikel

Testbericht Madame Geneva Gin

GinMaster

Testbericht Hortus Citrus Garden Gin

GinMaster

Testbericht Lebensstern Garden Gin

GinMaster

1 Kommentar

ᐅ Testbericht Wuestfeld Sloe Gin | Ginnatic 17. Oktober 2019 at 16:06

[…] weiteren Sloe Gin vorstellen. Dafür habe ich den Wuestfeld Sloe Gin gewählt, welcher auf dem Wuestfeld Dry Gin basiert, welchen ihr von einem Tasting von vor etwa einem Monat kennt. Wie auch der Dry Gin wird […]

Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

sechzehn − neun =