Gin London Dry Gin

Testbericht Winters Brandschätze Windstärke 12

Inspipred by the Sea

Es ist noch nicht einmal einen Monat her, als wir euch den MeerGin von Winters Brandschätze vorgestellt haben. Zum Start in eine neue, sehr heiße Woche, eine Woche, die Lust auf Meer macht, wollen wir euch nun einen neuen Gin aus diesem Hause vorstellen. Der Windstärke 12 Gin ist ein klassischer Premium London Dry Gin mit einem Alkoholgehalt von 45%. Einige der 12 verwendeten Botanicals überschneiden sich mit dem Meer Gin. Dieses Destillat wird aber nicht mit Algen abgerundet, sondern mit Fichtennadeln und schwarzem Tee. Dadurch soll die Idee eines Sees mit Fichtenwäldchen direkt hinter einem Strand verdeutlicht werden.

Für 500 ml des Gins sind im Online-Shop 35€ fällig. Optisch sind die Flaschen alle gleich. Der Windstärke 12 unterscheidet sich vom MeerGin aber klar durch seine Farbe, wie es sich für einen klassischen London Dry Gin gehört ist dieser nämlich farblos.

Wie riecht der Windstärke 12 Gin?

Korken ziehen und riechen heißt die Devise nun! Der Name des Gins ist Programm. Der Wacholder steht auf eine angenehm milde Weise im Vordergrund. Zugleich ist der Gin in der Nase etwas herber und würziger, der Seetang entfaltet sich bereits im Geruch sehr angenehm und auch leicht pfeffrige Nuancen sind erkennbar. Der Gin vereint verschiedene würzig herbe Aromen, zugleich wird aber auch durch Zitrus und Fichtennadeln ein Ausgleich geschaffen, durch das Destillat in der Nase sehr komplex und fein aufeinander abgestimmt wirkt.

Wie schmeckt das Destillat?

Trotz der steigenden Temperaturen wird wie immer pur getestet. Im Geschmack zeigt sich gleich, dass der Wacholder auch hier im Vordergrund steht, am Gaumen zeigt sich die Komplexität des Gins aber weitaus deutlicher. Neben dem Wacholder erkennt man zunächst leicht süßliche und harzige Noten, welche an Fichten, Schnapsbirne und Rapsblüten liegen. Im Kontrast dazu steht eine angenehme Würze sowie ein leichter Hauch Zitrone. Im Abgang erkennt man die Schnapsbirne nicht nur anhand der Fruchtigkeit, auch der typische Birnengeschmack wird hier erkennbar. Abschließend bleibt ein würzig und auch leicht kräuteriger Geschmack zurück. Die Kombination aus maritim und waldig ist gewagt und ungewöhnlich – doch genau das macht den Gin aus und führt zu einem spannenden, gelungenen Geschmackserlebnis.

Tastingzusammenfassung Winters Brandschätze Windstärke 12

Der Windstärke 12 Gin aus dem Hause Winters Brandschätze vereint maritime und waldige Botanicals, unter anderem Seetang und Fichtennadeln. Abgerundet von süßlichen und zitronigen Nuancen entsteht so ein sehr spannendes Geschmacksspiel. Die Idee von einem See mit Wäldchen direkt hinterm Strand wurde gebrannt und in Flaschen abgefüllt.

  • 12 Botanicals aus dem Wald und der See
  • Deutscher Gin mit einem Alkoholgehalt von 45%
  • Gebrannt von Martin Winter
  • Premium London Dry Gin mit Seetang, schwarzem Tee und Fichtennadeln

Ähnliche Artikel

Testbericht Friedrichs Dry Gin

GinMaster

Testbericht Alpine Gin

GinMaster

Interview Momentum German Dry Gin

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

zwei + 1 =