Start Gin Testbericht Wilhelm Rhöner Gin

Testbericht Wilhelm Rhöner Gin

Botanical: Brotkruste

In der Welt des Gins gibt es mittlerweile nichts mehr, was es noch nicht gibt. Wir hatten hier schon einige kuriose Botanicals, wie Currywurst und Spargel, da ist das heutige Spezial Botanical Brotkruste, ja fast schon harmlos. Aber erstmal Eines nach dem Anderen. 

Wir dürfen euch heute den Wilhelm Rhöner Gin vorstellen, oder anders ausgedrückt, den Brotgin. Wie kommt man auf die Idee, Brot als Botanical zu verwenden haben wir uns als erstes gefragt.

In erster Linie war die Idee, wie übrigens sehr häufig!, eine echte Schnappsidee – man hat gerne Gin Tonic getrunken bis man erfahren hat, dass in Österreich eine Bäckerei Gin aus Brot herstellt. Und so war der Entdeckergeist geweckt, und mit der Schlitzer Destillerie auch ein guter Partner gefunden. Neben der pfiffigen Idee, Brot in Gin zu packen, hat der Ansatz auch noch einen nachhaltigen Hintergrund. Durch die Wiederverwendung wird der Lebensmittelverschwendung entgegen gewirkt, das alte Brot muss dadurch, wenn es nicht verkauft oder gespendet werden kann, nicht im Müll landen. Sehr coole Idee!

Als Botanical wird unter anderem das Roggenbrot “Wilhelm” verwendet, von welchem der Gin auch seinen Namen hat. Hinzu gesellen sich acht weitere Botanicals, darunter Zitrus, Orangen und, wie sollte es auch anders sein, Wacholderbeeren. Die 500ml Flasche mit einem Alkoholgehalt von 44% kostet 28,50 Euro und kann direkt per Mail an gin@papperts.de bestellt werden. Ebenfalls ist die Flasche Gin auf www.meinejungs.de erhältlich.

Wie riecht der Brotgin?

Die Flasche des Wilhelm Gins ist schlicht, auf den ersten Blick verrät sie auch Nichts über ihre spezielle Zutat. Auf der Vorderseite befindet sich ein schwarzes Etikett mit weißer Schrift und dem Text “Aus traditionell kräftiger Kruste”. Ein bronzefarbener Kunststoffverschluss verschließt die Flasche. Aber diesen ziehen wir nun und schnuppern endlich. 

Ein klassisches Bouquet aus Wacholder und Zitrusnoten strömt uns schnell entgegen und verbreitet einen frischen London Dry Gin Geruch. Untermalt wird alles von würzigen Elementen und einer leichten Schärfe. Der würzige Teil erinnert wirklich leicht an den Geruch wenn man Brot backt und die Tür öffnet und der Brotduft den Raum erfüllt, eine interessante Kombination.

Wie schmeckt der Wilhelm Rhöner Gin?

Schmeckt der Gin nun nach Brot? Das werden wir gleich wissen. Der erste Schuck Gin läuft über unsere Lippen. Der Wacholdergeschmack dominiert, mit einer frischen, ganz milden Süße. Nach einigen Augenblicken erkennt man auch am Gaumen die verschiedenen Gewürze, die ein wenig an Brot erinnern. Insgesamt ist der Gin geschmacklich ausgewogen, Wacholder, Zitrus und Gewürze harmonisieren. Im Abgang erkennt man eine milde Schärfe, welche vermutlich von den Botanicals stammen.

Eine interessante Geschichte und ein guter Gin, der wirklich Spaß gemacht hat im Tasting.

Tastingzusammenfassung Brotgin Wilhelm

Brot im Gin – warum eigentlich nicht? Die Würzigkeit aus dem Brot verträgt sich gut mit Wacholder und Zitrusnoten, was uns positiv überrascht hat. Generell ist der Wilhelm Rhöner Gin sehr ausgewogen und ein angenehmer Begleiter

  • Roggenbrot als Botanical
  • 44% Alkoholgehalt
  • Gegen Lebensmittelverschwendung
  • Deutscher Gin

Gin Streckbrief

Gin Name: Wilhelm Rhöner Gin

Gin Sorte: London Dry Gin

Gin Hersteller: papperts GmbH & Co. KG

Land: Deutschland

Farbe: Klar

Alkoholgehalt: 44,00%

Homepage: https://www.papperts.de/

Preis: 28,00 €

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

*Allgemeine Hinweis zu Links: Einige Links die auf dieser Seite verwendet werden sind Affiliate Links, wenn ihr darüber einen Kauf bei einem meiner Partner tätigt, bekomme ich eine kleine Provision die mir hilft den Blog weiter zu betreiben.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Wir verwenden Cookies. Einige davon sind technisch notwendig, andere helfen uns, unser Angebot zu verbessern und Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Zu unseren Datenschutzbestimmungen. Folgende Cookies akzeptieren Sie mit einem Klick auf Alle akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie in den Privatsphäre-Einstellungen, dort können Sie Ihre Auswahl auch jederzeit ändern. Rufen Sie dazu einfach die Seite mit der Datenschutzerklärung auf.

Cookie Einstellungen

Hier haben Sie die Möglichkeit individuelle Cookie Einstellungen vorzunehmen.

FunctionalFunktionale Cookies ermöglichen es einer Webseite, bereits getätigte Angaben (wie zum Beispiel Benutzernamen, Sprachauswahl oder der Ort, an dem Sie sich befinden) zu speichern und dem Nutzer verbesserte, persönlichere Funktionen anzubieten.

AnalyticalUnsere Website verwendet analytische Cookies, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und FaceBook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

WerbungUnsere Website platziert Werbe-Cookies, um Ihnen auf der Grundlage Ihrer Interessen Werbung von Drittanbietern anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereAlle anderen Cookies