Ein Gin aus dem Schwarzwald

Diesen Mittwochabend wollen wir wieder einmal nutzen und euch einen weiteren Deutschen Gin vorstellen. Der Sommer ist da und man hat einfach viel öfter Lust auf einen eiskalten Gin Tonic mit Freunden als im Winter. Der Gin Tonic ist und bleibt einfach das perfekte Sommergetränk. 

Heute möchten wir euch den Weissbart Gin – badischer Gin vorstellen. Der Gin wurde von den drei Freunden Ulf Titetge, Stephan Fuhrer und Rosenhof-Brenner Marcel Weiß entworfen und kreiert. Zusammengefasst ist der Weissbart Gin ein „… komplexer und aromatischer Gin, der fruchtige und florale, würzige und herbe Aromen verwebt…“. Ein Statement, das direkt Lust auf mehr macht. Wir sind sehr gespannt, was im Weissbart Gin steckt. Beim Weissbart Gin war es den Machern wichtig einen „Gin mal ohne Weltreise“ auf den Markt zu bringen. Die Macher haben sogar ganz bewusst auf Zitrusfrüchte verzichtet, da es halt im Schwarzwald einfach sehr selten gute Zitronen gibt. Der Gin soll eben mit regionalen Botanicals und Rohstoffe überzeuge und trotzdem eine tolle Geschichte erzählen.

Bei diesem Gin werden tolle regionale Botanicals aus dem Schwarzwald verarbeitet. Zibärtle, wilde Schafgarbe, Duftrose vom Kaiserstuhl, Hopfenblüten, Pfefferminze, Schwarzwälder Kirsche und Wacholder werden beim Weissbart Gin verarbeitet. 

Wir sind wirklich sehr gespannt, wie ein Gin ohne die klassischen Zitrusaromen zurechtkommt. 

Für eine 0,5 Liter Flasche des badischen Gins werden faire 34,50 Euro fällig. Dafür erhält man dann einen Gin aus einer Manufaktur. Mit einem Alkoholgehalt von 41,00% ist der Gin angenehm mild. Gekauft werden kann der Gin im Online-Shop von Weissbart Gin.

Das Design der Flasche ist „Cool“ auf dem Frontlabel findet man eine Karikatur von einem Rocker mit einem tollen weißen Bart – darunter Weissbart – badischer Gin. Daneben findet man noch einen Hashtag der die Information mitgibt das es sich bei diesem Gin um einen Heimatgin aus dem Schwarzwald handelt. Insgesamt ist das Design ansprechend, jung, frisch und cool. 

Wie riecht der Weissbart Gin?

Nun endlich kommen wir zum Flascheninhalt. Wir öffnen langsam den Drehverschluss der Flasche. Der Verschluss ist übrigens aus Holz und einem klassischen Blech-Drehverschluss. Von Außen zeigt der Weissbart allerdings nur das edle helle Holz. 

Wir halten die Nase über die Flasche und nehmen den ersten tiefen Atemzug. Angenehme mild aber doch irgendwie mit einem kräftigen Charakter. Wacholder kommt schön zu Geltung aber auch die Süße der Früchte spielt in der Nase bereits eine wesentliche Rolle. Durch die Schwarzwald-Kirschen hat der Gin eine Kirschwasser-ähnliche Note, die man sehr gut wahrnehmen kann. Im Hintergrund spürt man das grüne und leicht harzige Aroma von Hopfen. Pfefferminze spürt man ganz leicht an der Spitze des Gins. Die Zitrusfrüchte fehlen uns hier gar nicht – durch die Pfefferminze bekommt der Gin eine angenehme Frischnote.

Wie schmeckt der Gin?

Endlich kommt das eigentliche Tasting. Natürlich ohne Tonic Water, Eiswürfel, Gewürze, oder sonstigen Mixers, welche den Fokus vom Gin lenken können. Wir werden oft gefragt warum wir keinen „perfect Serve“ empfehlen. Aber die Definition von „Perfekt“ liegt halt immer im Auge des Betrachters. Deswegen haben wir uns bei unseren Tastings immer auf den Gin selbst konzentrieren. 

Der erste Schluck ist im Gaumen und verbreitet schnell sein Aroma. Im ersten Moment wirkt der Gin sehr grün – ändert aber dann sofort die Fahrtrichtung und wird durch die Minze sehr frisch. Im Hintergrund spürt man dann langsam das Zusammenspiel der einzelnen Botanicals. Kirsch, Wacholder, ein leichtes und mildes florales Aroma, das von der Rose kommt und irgendwie auch nochmal so einen leichten Wink in Richtung Kirschwasser. Es ist echt schwer zu erklären welche Aromen im Weissbart Gin eine Rolle spielen aber es ist definitiv ein Erlebnis das wir so noch nie erlebt haben. 

Tastingzusammenfassung Weißbart Gin

Der Weissbart Gin ist kein klassischer Gin, durch den Verzicht auf Zitrusfrüchte und aber auch der leichte Wink in Richtung Kirsche hat der Gin eine ganz besondere Aromatik, die sich aber durchaus sehen lassen kann. Insgesamt handelt es sich beim Weissbart Gin um einen maskulinen Gin mit tollen Nuancen von regionalen Botanicals. Ein toller Gin der sich nicht nur für einen Gin Tonic eignet sondern gerne auch mal pur getrunken werden kann.

  • Gin aus dem Schwarzwald
  • 41,00% Alkoholgehalt
  • Produziert mit Regionalen Botanicals
  • keine Zitrusfrüchte

Gin Streckbrief

Gin Name: Weissbart Gin

Gin Sorte: Dry Gin

Gin Hersteller: Tietge GmbH

Land: Deutschland

Farbe: Klar

Alkoholgehalt: 41,00%

Homepage: https://www.weissbart-gin.de/

Preis: 34,90 €

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

*Allgemeine Hinweis zu Links: Einige Links die auf dieser Seite verwendet werden sind Affiliate Links, wenn ihr darüber einen Kauf bei einem meiner Partner tätigt, bekomme ich eine kleine Provision die mir hilft den Blog weiter zu betreiben.

Ginnatic London Dry Gin
Vorheriger ArtikelTestbericht Stauffenberg Dry Gin
Nächster ArtikelTestbericht Zirbin Gin

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein