Start Gin Testbericht Warburger Brewhouse Gin

Testbericht Warburger Brewhouse Gin

Der Gin aus der Brauerei

Heute möchten wir euch einen Gin vorstellen den wir bereits vor einigen Wochen zugeschickt bekommen haben. Leider haben wir diesen ganz vergessen zu testen – da es sich hier aber um ein ganz besonderes Stück handelt wollen wir euch dieses Tasting natürlich nicht vorenthalten.

Meist sind die Gin-Hersteller ja Destillieren, Winzer oder Lohnbrennereien, die sich die Aufgabe gemacht haben, einen tollen und aromatischen Gin auf den Markt zu bringen. Beim Warburger Brewhouse Gin ist es diesmal aber keiner der üblichen Verdächtigen, sondern hinter dem Gin steht eine Brauerei – genauer gesagt die Warburger Brauerei Kolhschein welche direkt in Warburg ihren Sitz hat. 

Die Flasche, die wir heute zum Tasting hier haben stammt aus dem Batch 3 / 2020 und fasst 500 ml des London Dry Gins. Die Flasche liegt bei 29,90 Euro und kann direkt bei Amazon gekauft werden. Dafür bekommt man dann einen Gin mit 43,00% Alkoholgehalt. 

Brewhouse Gin
  • Ein Hopfen Gin der Extraklasse !
  • klassische Wachholdernote + intensive Hopfen Aromen

Das Design der Flasche ist sehr einfach gehalten, dennoch aber ansprechend und hochwertig. Auf dem Holzverschluss findet man das Wasserrad das als zentrales Logo beim Brewhouse Gin zum Einsatz kommt. 

Wie riecht der Warburger Brewhouse Gin?

Riecht er nach Bier? Hopfen und Wacholder sollen die Keybotanicals sein, so steht es zumindest auf der Flasche des Gins. Wir sind gespannt und öffnen die Flasche vorsichtig. Verschlossen ist die Flasche mit einem Holz-Korken Verschluss, den wir mit einem festen Ruck aus dem Flaschenhals ziehen und dann sofort beginnen den Gin in der Nase zu spüren. Nun ziehen wir die Flasche zu uns und halten unsere Nasen über den Flaschenhals und atmen den Gin ganz tief ein. Mit seinen 43,00% wirkt der Gin sehr mild und angenehm – zugegeben können wir keine Schärfe oder störende Aromen finden. Dominierend ist der Wacholder, welcher von aromatischen Hopfenaromen umschmeichelt wird. Wacholder und Hopfen definieren den Gin und geben ihm ein klassisches London Dry Gin Aroma mit einer schön definierten Wacholdernote. Im Hintergrund merkt man grüne florale Aromen die entweder anderen Botanicals zuzuordnen sind oder vielleicht auch von der Hopfen-Dominanz kommen können. Insgesamt ein sehr positiver und bodenständiger Duft der aus der Flasche herausströmt.

Wie schmeckt der Warburger Brewhouse Gin?

Da wir nun bereits vom Duft sehr angetan waren sind wir nun schon wirklich auf den Geschmack des Gins gespannt. Wir gießen etwas Brewhouse Gin in unsere Gläser und lasen den Gin kurz sein Aroma entfalten – dann nehmen wir den ersten Schluck und beginnen den Gin zu schmecken. Im Mund bringt der Hopfen eine schöne frische und kalte Note mit sich – welche im ersten Moment die Mundhöhle dominiert – anschließend lässt der Hopfen den Wacholder die Rolle übernehmen und rückt in den Hintergrund. Auf der Homepage der Brauerei Warburger findet man auch noch die Informationen das der Gin in einem neuartigen Verfahren produziert wird, welches die Bitterstoffe des Hopfens aus dem Gin hält – das können wir definitiv auch so bestätigen. Wir empfinden den Gin als frisch und mild – mit einem klassischen Wacholder Aroma. 

Tastingzusammenfassung Warburger Brewhouse Gin

Der Warburger Brewhouse Gin hat uns positiv überrascht. Die Dominanz von Wacholder und Hopfen ergeben ein interessantes und aromatisches Ergebnis, das wir bisher so bei keinem anderen Gin schmecken haben dürfen. Wer jetzt Angst hat das der Gin zu sehr nach Bier schmeckt, den können wir beruhigen – der Brewhouse Gin ist ganz weit weg vom Bier-Aroma. Für 29,90 Euro ist die Flasche definitiv einen Kauf wert.

  • 43% Alkoholgehalt
  • Hopfen und Wacholder als Keybotanicals
  • London Dry Gin 

Gin Streckbrief

Gin Name: Warburger Brewhouse Gin

Gin Sorte: London Dry Gin

Gin Hersteller: Warburger Brauerei Kohlschein

Land: Deutschland

Farbe: Klar

Alkoholgehalt: 43,00%

Homepage: https://www.warburger-brauerei.de

Preis: 29,90 €

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Wir verwenden Cookies. Einige davon sind technisch notwendig, andere helfen uns, unser Angebot zu verbessern und Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Zu unseren Datenschutzbestimmungen. Folgende Cookies akzeptieren Sie mit einem Klick auf Alle akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie in den Privatsphäre-Einstellungen, dort können Sie Ihre Auswahl auch jederzeit ändern. Rufen Sie dazu einfach die Seite mit der Datenschutzerklärung auf.

Cookie Einstellungen

Hier haben Sie die Möglichkeit individuelle Cookie Einstellungen vorzunehmen.

FunctionalFunktionale Cookies ermöglichen es einer Webseite, bereits getätigte Angaben (wie zum Beispiel Benutzernamen, Sprachauswahl oder der Ort, an dem Sie sich befinden) zu speichern und dem Nutzer verbesserte, persönlichere Funktionen anzubieten.

AnalyticalUnsere Website verwendet analytische Cookies, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und FaceBook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

WerbungUnsere Website platziert Werbe-Cookies, um Ihnen auf der Grundlage Ihrer Interessen Werbung von Drittanbietern anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereAlle anderen Cookies