Home » Testbericht The Stin Styrian Dry Gin
Dry Gin Gin

Testbericht The Stin Styrian Dry Gin

28 Botanicals – Nicht nur ein Gin, sondern eine wahre Freude

Einen verschneiten und kalten Wochenstart lässt man am besten bei einer schönen Flasche Gin ausklingen, wie ich finde. Ein gutes Gläschen meiner liebsten Spirituose genieße ich bevorzugt daheim, in Ruhe auf der Couch. Heimat ist auch das Stichwort für das Destillat, welches ich heute teste. Im The Stin Styrian Dry Gin sind nämlich Äpfel und Holunder enthalten – so habe man die Heimat in die Flasche gebracht.

Konkret bedeutet Heimat bei diesem Gin die Steiermark in Österreich. Geschaffen wurde das Wacholderdestillat von 2 waschechten Steierern, Johannes Firmenich, ein Südsteierer und Reinhard Jagerhofer, Oststeierer. Beiden wurde das destillieren quasi schon in die Wiege gelegt, bis die Freunde schließlich selbst beschlossen haben, eigenen Alkohol herzustellen. Das Resultat war ein klassischer Dry Gin, der aus 28 verschiedenen Botanicals besteht. Extra hervorgehoben wird, dass weder Zucker noch künstliche Aromen verwendet wurden. Die wichtigsten Botanicals sind südsteierische Äpfel, oststeierischer Holunder, Zitrone, Orange, Kümmel, Koriander aber natürlich auch Wacholder. Der Alkoholgehalt ist etwas höher als gewöhnlich, liegt dieser doch bei immerhin 47%. Für 500 ml muss man rund 40 Euro im Onlineshop weinco.at bezahlen.

Wie riecht der The Stin Gin?

Der steirische Dry Gin wird in eine klassische, dunkle Apothekerflasche abgefüllt, welche vorne und hinten mit einem weißen Etikett bedruckt ist. Abfülldatum und Batch Nr. wurden per Hand auf auf selbiges geschrieben, sowas zeugt immer von echter, liebevoller Handarbeit. Was mir bei der Flasche besonders gut gefällt, ist der Verschluss. Es handelt sich dabei um einen Korken. Das besondere ist aber, das dieser quasi mit einer Schnur um den Flaschenhals geknotet ist, abgeschlossen wird das ganze auf der Oberseite des Korkens mit einer Art Wachssiegel. Im Wachs selbst ist natürlich der Name des Gins verewigt. Die Idee ist originell und macht gleichzeitig einen hochwertigen Eindruck.

Doch auch der schönste Deckel wird geöffnet, denn es geht ja nach wie vor um den Inhalt. In der Nase hat der Gin zunächst ein sehr frisches Aroma. Dieses ist nicht zu süß und leicht zitruslastig, was sehr angenehm ist. Die Frische verfliegt nach kurzen Momenten, und es kommt ein sehr würziger Geruch hervor, welcher allerdings ebenfalls nicht zu dominant ist.

Wie schmeckt der The Stin Gin?

Wie gewöhnlich teste ich auch den The Stin Styrian Dry Gin gänzlich ohne Eis bzw. Tonic Water. Ich nehme den ersten Schluck und wie auch schon in der Nase habe ich zunächst ein mildes, fruchtiges Aroma in der Nase. Holunder und die Äpfel stehen hier im Vordergrund, allerdings sehr mild. Doch schnell breitet sich ein sehr würziges, fast maskulines Aroma am Gaumen aus. Man erkennt hier verschiedene Gewürze, laut Hersteller werden unter anderem Kümmel und Koriander verwendet, ich vermute aber noch einige andere Kräuter. Außerdem vermute ich, dass auch Ingwer verwendet wurde, da der Gin im Abgang etwas schärfer ist. Die Schärfe des Gins ist wohl diversen Botanicals und natürlich auch dem etwas höheren Alkoholgehalt geschuldet.

Tastingzusammenfassung The Stin Styrian Dry Gin

Die Kopfnote des The Stin Gins ist angenehm mild und fruchtig. Gleichzeitig ist der Gin dabei aber auch nicht zu süß. Schnell entwickelt sich aus dem milden ein sehr intensives Aroma. Den Körper des Gins würde ich deshalb als würzig und kräftig bezeichnen. Verschiedene Gewürze und wahrscheinlich auch Kräuter dominieren hier. Im Abgang noch immer intensiv würzig, zudem kommt eine sehr angenehme Schärfe hinzu, die den Gin sehr gut abrundet.

  • 28 verschiedene, handverlesene Botanicals
  • Dry Gin
  • 47 % Alkoholgehalt
  • Österreichischer Gin

Name:

The Stin Styrian Dry Gin

Botanicals:

Wacholder, südsteirische Äpfel, oststeirischer Holunder, Zitrone, Orange, Kümmel, Koriander

Geschmack:

Der Gin ist im Geschmack sehr intensiv. Zu Beginn ist das Destillat zwar noch mild und fruchtig, doch schnell kommt ein kräftiges, würziges und eher maskulines Aroma zum tragen. Abgerundet von einer angenehmen Schärfe ist der Gin sehr spannend und vor allem auch qualitativ hochwertig.

Preis:

39,50 Euro

Land:

Österreich

Alkoholgehalt:

47 %

Über den Autor

GinMaster

Aus Liebe zu einem guten Gin Tonic!
Ginnatic - aus einer Schnapsidee entstanden!

Kommentar hinzufügen

Hinterlasse hier ein Kommentar

fünfzehn + 13 =

Umfrage

Seit wann trinkst du Gin?

Maximilian Mende

Instagram

Platz 7 (weltweit)

 

Facebook

Facebook By Weblizar Powered By Weblizar