Munich Dry Gin

Neben dem Tonic Water das wir euch heute vorgestellt hatten, möchten wir euch natürlich auch noch einen Gin vorstellen. Heute haben wir wieder einen Gin, aus dem schönen Bayern, den wir im Tasting präsentieren. Genauer gesagt handelt es sich um einen Gin aus München. Genauer gesagt wird dieser Gin im schönen Ascheim bei München produziert. 

Die Flasche des Gins ist natürlich im gleichen Design wie die anderen Gin-Sorten aus der Destille. Allerdings unterscheidet sich der Gin sehr deutlich bei den Zutaten von seinen anderen Brüdern. Als Botanicals werden bei dem Gin Wacholder, Koriander, Zitronenteste, Edelweiß, Kornblume, Klatschmohn, Arnika- und Rosenblüte, ein Hauch Honigaroma, Hopfen und Malz (so wie man es beim Duke Gin gewohnt ist) und fruchtige Himbeeren verarbeitet. Die Botanicals stammen alle aus dem bayerischen Alpenvorland und sind wahrscheinlich oft auf schönen Blumenwiesen anzutreffen. Allerdings sticht eine Zutat bei diesem Destillat doch etwas hervor. Neben diesen ganzen regionalen Botanicals wird auch noch eine Kakaobohne verarbeitet. 

Die Flasche Wanderlust Gin fasst ganze 700 ml und hat einen Alkoholgehalt von stolzen 47,00%. Es handelt sich also nicht gerade um einen milden Gin. Gekauft werden kann die Flasche im hauseigenen Online-Shop von The Duke. Hier gibt es die Flasche Wanderlust für 38,90 Euro. 

Das Flaschendesign ist natürlich wieder sehr stark an das typische „The Duke“ Design angelehnt. Sie wirkt maskulin und schwer, edel aber irgendwie auch bayerisch. Verschlossen ist das Destillat mit einem Holz- Kunststoffverschluss. 

Wie riecht der Wanderlust Gin?

Wir freuen uns jetzt schon wirklich auf das Nosing. Der klassische Duke konnte uns bereits vor Jahren durch sein schönes und kräftiges Aroma überzeugen. Wird es der Wanderlust Gin auch schaffen?

Der erste Atemzug gleitet durch die Nase. Zugegeben war unser erster Gedanke – „so typisch bayerisch riecht der Gin gar nicht“. Im ersten Moment machen sich Aromen von Wacholder, Zitrus- und Kakao in der Nase breit. Auch merkt man die Himbeere, die sich hinter diesen 3 Botanicals gekonnt zeigt. Insgesamt wirkt der Gin klassisch, aber verspielt. Die floralen Noten von Hopfen und den Blumen sind deutlich in der Nase zu verspüren auch wenn sie nicht direkt im Vordergrund stehen. 

Wie schmeckt der Duke Wanderlust Munich Dry Gin?

Kommen wir nun endlich zum eigentlichen Genuss. Riechen ist immer super – aber schmecken ist doch dann doch immer noch ein Stück besser. Wir nehmen den ersten Schluck. Das Aroma von Kakao und Himbeere dominiert im Gaumen – anfangs merkt man eine leichte Schärfe, die aber von diesen beiden Aromen schnell abgelöst wird. Die 47,00% sind definitiv zu spüren. Nachdem die beiden Kopfnoten des Gins etwas verflogen sind, merkt man auch Wacholder, Koriander und etwas Pfeffer. Die Blüten, Hopfen und Malz sind eher nicht im Detail zu spüren, geben dem Gin aber trotzdem eine schöne florale Note mit. Honig konnten wir im Gaumen leider so nicht spüren. 

Insgesamt ist es in unseren Augen ein kräftiger Gin mit vielen tollen Nuancen, die man schön spüren kann. Es ist kein klassischer Duke aber ein sehr gelungener Dry Gin. 

Tastingzusammenfassung Duke Wanderlust Munich Dry Gin

Insgesamt hat uns der Duke Wanderlust sehr gut geschmeckt. Anfangs merkt man ihm, irgendwie auch klar, seine 47% Alkoholgehalt schon an, aber sobald diese verflogen sind, wird man von einem sehr komplexen und gut abgestimmten Gin empfangen. 

  • Dry Gin aus Bayern
  • 47,00 % Alkoholgehalt
  • Kakao, Himbeeren, Wacholder und Zitrus im Fokus
  • 38,90 Euro je Flasche

Gin Streckbrief

Gin Name: The Duke - Wanderlust Gin

Gin Sorte: Dry Gin

Gin Hersteller: THE DUKE Destillerie

Land: Deutschland

Farbe: Klar

Alkoholgehalt: 47,00%

Homepage: https://theduke-gin.de/

Preis: 38,90 Euro

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

*Allgemeine Hinweis zu Links: Einige Links die auf dieser Seite verwendet werden sind Affiliate Links, wenn ihr darüber einen Kauf bei einem meiner Partner tätigt, bekomme ich eine kleine Provision die mir hilft den Blog weiter zu betreiben.

Ginnatic London Dry Gin
Vorheriger ArtikelTestbericht Goldberg Indian Hibiscus Tonic
Nächster ArtikelTestbericht Skin Gin Sansibar Edition Apple Kiss

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein