Stark und anmutig wie ein Steinhorn.. – Steinhorn Gin

Wir hoffen, dass es euch allen nach wie vor gut geht! Wir sind fit, Geruchs- und Geschmackssinn sind wie immer bestens vorhanden, deshalb – neues Tasting, here we go!

Auf dem Plan steht der Steinhorn Gin, ein Gin aus aus der Region Wagram, welche im niederösterreichischen Weinviertel liegt. Hergestellt wird er von den Brüdern Johannes und Martin Steiner. Ihre Ururgroßeltern tingelten seinerzeit durch die Lande und machten sich in Wagram sesshaft, dort kauften sie einen Bauernhof mit Weingärten. Den Brüdern liegt das Ginbrennen wohl im Blut, denn schon der schwarzgebrannte Gin der Ururgroßeltern schaffte es bis in die vornehmen Salons des Fin de Siècle in der Hauptstadt des Kaiserreichs. 

Die Rezeptur ist eine Anlehnung an den “Familiengin”. Aber was hat das ganze denn nun mit Einhörnern zu tun? Der Schritt ist simpel – Einhörner gelten als stark, anmutig, begehrenswert und rar, so soll auch der Steinhorn sein. 

Coole Geschichte und eine schöne Rahmenstory, aber wir lassen uns bei Ginnatic natürlich nicht nur von der Geschichte berieseln, was zählt sind Qualität und Geschmack. Der 44%ige Gin wird aus Wacholderbeeren, Zitrus, Rosmarin, Holunder, Süßholz und einigen weiteren, geheimen Zutaten hergestellt. Der Preis für die 500ml Flasche liegt bei 36,90 Euro, 

Wie schmeckt der Gin aus Österreich?

Wie riecht der Steinhorn Gin?

Die Flasche ist klassisch und sehr simpel, es gibt kein Etikett, der Name des Gins ist direkt auf die Vorderseite gedruckt, darüber läuft ein kleines, geometrisch gezeichnetes Einhorn. Der Gin ist mit einem Drehverschluss versiegelt, was aber zunächst nicht gleich ersichtlich ist, denn der Flaschenkopf ist zusätzlich mit einer Wachsschicht versiegelt. Wie es sich für einen London Dry Gin gehört strömt uns nach dem Öffnen zunächst ein sehr angenehmes, volles Wacholderaroma in die Nasen. Begleitet von Zitrusnoten. Die Qualität scheint hoch zu sein, denn es gibt kein Alkoholisches Aroma. Eine leichte Würze erkennt man, diese unterstreicht den Geruch. Insgesamt wirkt der Steinhorn Gin wie ein sehr klassischer London Dry Gin ohne große Dominanzen in der Nase.

Wie schmeckt der Gin aus Österreich?

Der Geschmackstest ist immer das Beste an jedem unserer Tastings. Wir versuchen den Gin pur, das heißt bei uns ohne Eis, ohne Tonic Water und bei Zimmertemperatur. Der erste Schluck ist leicht süßlich, Wacholder, Süßholz und Holunder zeigen sich. Wir lassen das Destillat am Gaumen zirkulieren, es wird geschmacklich intensiver und im Abgang ist der Gin sehr kräuterlastig und leicht würzig. Der Gin hat einen minimalen seifigen Geschmack, diesen erkennt man nur ganz am Rande, deshalb vermuten wir, dass Koriander zu den Botanicals zählt. Alles in allem ein feiner, klassischer London Dry Gin.

Tastingzusammenfassung Steinhorn Gin

Ein klassischer London Dry Gin aus Österreich. In der Nase dominierend klar Wacholder und Zitrus, das Geschmacksprofil im Gaumen ist etwas breiter als zuerst von der Nase vermutet. Hier erkennt man zunächst eine feine süße, nach einigen Augenblicken wird der Gin aber dann deutlich kräftiger und kräuteriger. Auch ein Hauch Koriander ist zu erkennen. Alles in allem ein runder, guter Gin

  • 44%iger London Dry Gin
  • Aktuelle Spendenaktion bis Ostern
  • Als bester Gin Österreichs von falstaff ausgezeichnet
  • Von 2 Brüdern nach einem Familienrezept hergestellt

Gin Streckbrief

Gin Name: Steinhorn Gin

Gin Sorte: London Dry Gin

Gin Hersteller: Steiner Bros. GmbH

Land: Österreich

Farbe: Klar

Alkoholgehalt: 44,00%

Homepage: https://www.steiner.store

Preis: 34,90 €

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein