Eine Flasche des Sikkim Privee Gins
Gin London Dry Gin

Testbericht Sikkim Privée Gin

Ein London Dry Gin mit Tee

Weihnachten steht kurz vor der Tür, aber natürlich wollen wir euch in die Weihnachtszeit noch den ein oder anderen Gin mitgeben, um die Weihnachtsfeiertage leichter zu überstehen. Zwischen Plätzchen und Familienfeiern, sollte ja schließlich immer ein Platz für einen Gin oder Gin Tonic bleiben.

Heute möchten wir euch deshalb einen eher klassischen Gin aus Spanien vorstellen. Beim Sikkim Privee Gin handelt es sich um einen London Dry Gin. Das Design der Flasche lehnt sich natürlich an das typische Sikkim Design an. Es handelt sich hier um massive Flaschen, die eine einheitliche Farbe haben (entsprechend dem Geschmack) und sehr schwer sind. Beim Verschluss handelt es sich um einen Plastikverschluss. Wir haben bereits einige Gins aus dem Hause Sikkim verköstigen dürfen. Darunter der Sikkim Fraise Gin, Sikkim Greenery Gin und der Sikkim Bilberry Gin und nun eben endlich den Sikkim Privee Gin, der wohl klassischte Gin aus dem Hause Sikkim. Produziert und destilliert wird der Gin in Spanien von der Firma Sibbaris Privée S.L. Das Unternehmen stellt nun seit mehr als 20 Jahren hochwertige und innovative Spirituosen her. Destilliert wird der Gin in einer Destille im Copper Pot Still. Als Botanicals werden unter Anderem Wacholder, Indian British Tea und roter Tee verwendet.

Der London Dry Gin aus dem Hause Sikkim hat einen Alkoholanteil von genau 40%. In die Flasche, welche teilweise sogar an einen Parfum Flacon erinnert passen 700 ml des spanischen Destillats. Für die Flasche muss man etwa 30 Euro zahlen.

Sikkim Privée London Dry Gin (1 x 0.7 l)
  • Gin
  • Herkunft: Spanien
  • Hergestellt von der Firma Sibbaris Privée.
  • Der Name steht für die Region Sikkim in Indien.
  • Hergestellt mit Gewürzen, Kräutern, holländischem Wacholder und rotem Tee aus Indien.

Wie riecht der Sikkim Privee Gin?

Wie gewohnt kommt vor dem eigentlichen Tasting einmal das Nosing. Wir zerlegen den Gin immer gerne mit allen sensorischen Mitteln auf dessen einzelne Bestandteile, um wirklich ein gutes Gesamtbild des Produkts bekommen zu können. Wir schrauben den schwarzen Drehverschluss von der Flasche und atmen den Gin tief ein. Ein eher klassisches London Dry Gin Aroma breitet sich deutlich aus, dazu kommt noch eine florale Note, die mit einer frischen Zitrus-Note ergänzt wird. In der Nase wirkt der Gin eher herb.

Jetzt Lesen:  Testbericht The OriGINal pure pleasure Gin

Wie schmeckt der Gin?

Jetzt wollt ihr natürlich auch wissen wie uns der Spanier geschmeckt hat, oder? Wir gießen für das Tasting erst einmal einen schönen Schluck in unseren Tumbler und lassen den Gin einige Minuten an der Luft atmen. Natürlich geben wir hier kein Tonic Water und auch kein Eis zum Gin hinzu, um den Geschmack nicht verfälschen. Dann nehmen wir den ersten Schluck des Gins. Im Gaumen stürmt Zitrus mit Wacholder nach Vorne und dominiert im Gaumen ganz deutlich, anschließen kommt ein floraler und leicht bitterer Geschmack zum Vorschein, welcher die Zunge in ein leicht pelziges Gewand packt. Das kräftige Bitteraroma das Nuancen von Tee in sich trägt bleibt auch noch erhalten als Zitrus und Wacholder bereits leichter werden. Im Gaumen bleibt eine Note aus Wacholder und Bitternote bestehen.

Tastingzusammenfassung Sikkim Privee Gin

Durch den Tee bekommt der Spanier eine ganz besondere Note, die sich super mit dem klassischen London Dry Gin versteht. Die Botanicals und somit das Gin-Rezept sind gut abgestimmt – allerdings sind die Bitterstoffe des Tees nichts für Leute, die mit kräftigen Bitternoten ein Problem haben. Wer auf herbe und bittere Gins steht wird allerdings mit dem Sikkim Privee London Dry Gin, viel Freude haben.

  • Nicht ganz klassischer London Dry Gin
  • Gin aus Spanien
  • Geprägt von Wacholder, Zitrus und Tee
  • Fairer Preis mit tollem Design

Eine Flasche des Sikkim Privee Gins

Tasting
Review Date
Reviewed Item
Sikkim Privee Gin
Author Rating
31star1star1stargraygray
Product Name
Sikkim Privée Gin
Price
EUR 30

Ähnliche Artikel

Testbericht Yellow Gin

GinMaster

Testbericht Unterholz Gin

GinMaster

Interview mit FERDINAND’S Saar Dry Gin

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

sechs − 3 =