Eine Flasche des Schönbuchs Gin
Dry Gin Gin

Testbericht Schönbuch Gin

Nur 180 Flaschen pro Batch!

Urlaub ist die Zeit, in der man auch Vormittags schon mal Gin testen kann, in diesem Fall den Schönbuch Gin aus Waldenbuch in Baden-Württemberg. Die Geschichte hinter dem Destillat ist simpel aber schön. Die Hersteller selbst waren schlichtweg selbst riesige Gin Fans und wollten einen hochwertigen Gin mit regionalen Zutaten kreieren. So kam es, dass über 20 Botanicals aus dem Naturpark Schönbuch sowie der umliegenden Region gesammelt wurden, die letzten Endes zum Schönbuch Gin verein wurden. Die wichtigsten Botanicals sind Wacholder, Schokominze, Vermut, Angelikawurzel, Zitrone und weitere. Auch heute noch werden die Zutaten großteils selbst geerntet. Es handelt sich um eine Small Batch Herstellung mit nur180 Flaschen, die von Hand abgefüllt werden.

Zu kaufen gibt es die dunkelbraune Apothekerflasche direkt auf der Website des Herstellers, sie kostet rund 35 Euro. Auf der Vorderseite der Flasche befindet sich ein Etikett in Wappenform, die Farbgebung ist schwarz und weiß mit goldenen Elementen. Die Flasche wirkt hochwertig und edel. Der Alkoholgehalt liegt bei diesem Gin übrigens bei 47%

Wie riecht der Schönbuch Gin?

Ein simpler, länglicher Korken verschließt den Flaschenhals, doch dieser ist schnell entfernt. Der erste Hauch, der unsere Nasen erfasst ist sehr intensiv. Wacholder ist schwach erkennbar, am dominantesten ist zunächst die Minze. Dadurch wirkt der Gin sehr frisch, zudem haben wir das Gefühl, dass die Nase durch die Minze direkt “freier” ist. Auch weitere Kräuternoten sind schön angenehm erkennbar. Im Hintergrund sind leicht süßliche und zitronige Noten erkennbar. Hervorzuheben ist abschließend noch, dass absolut kein Alkoholaroma oder irgendeine Schärfe in der Nase wahrnehmbar ist, und das trotz des etwas höheren Alkoholgehaltes.

Wie schmeckt das Destillat?

Der erste Schluck wird von Wacholder dominiert, zudem von leicht lieblichen Noten. Der Gin hat eine ganz, ganz leichten Schokonote, die entfernt an After-Eight erinnert. Dieses Aromen erkennt man erst, wenn man den Gin ein wenig durch die Zähne zieht. Leichte Zitrusnoten sind erkennbar, halten sich aber eher im Hintergrund. Im Abgang wird der Geschmack des Gins deutlich intensiver und auch maskulin. Man erkennt Kräuter und Wurzeln, vor allem aber auch den Ingwer. Der Ingwer gibt dem Schönbuch Gin eine angenehme Würze. Der Gin ist frisch, am Gaumen mild und im Abgang schön herb, eine runde Gesamtkomposition.

Tastingzusammenfassung Schönbuch Gin

Der Gin ist im Geschmack zunächst sehr mild und leicht schokoladig sowie minzig. Hier und auch in der Nase ist der Gin sehr frisch. Im Geschmack wird er herber und leicht Ingwerscharf. Der Gin ist alles in allem ein sehr rundes und harmonisches Destillat. Laut Hersteller können für diesen Gin verschiedene Tonic Water verwendet werden, je nachdem entfalten sich verschiedene Botanicals. Das können wir beide uns sehr gut vorstellen.

  • nur 180 von Hand abgefüllte Flaschen pro Brand
  • 24 verwendete Botanicals
  • Deutscher Gin mit 47% Alkoholgehalt
  • Botanicals aus dem Naturpark Schönbuch

Tasting
Review Date
Reviewed Item
Schönbuch Gin
Author Rating
51star1star1star1star1star

Ähnliche Artikel

Testbericht Amato Wiesbaden Dry Gin

GinMaster

Testbericht Marc & Philipp Gin & Tonic – Fertiger Gin Tonic kann das schmecken?

GinMaster

Testbericht ngintwo n²

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

eins × 3 =