Dry Gin Gin

Testbericht Salzatal Gin

Gin aus dem Salza Tal

Für einige Bundesländer steht ja Morgen ein Feiertag an, wir hier in Bayern haben Glück das uns der Feiertag auch zugeschrieben wird. Daher haben wir kurzerhand beschlossen heute noch ein schönes Gin Tasting zu veröffentlichen.

Heute Abend wollen wir euch einen weiteren deutschen Gin vorstellen. Den Salzatal Gin aus Langenbogen. Hergestellt wird der Gin von der Brennerei Feindestillerie Gerhard Büchern am süßen See. Wie sich bereits am Salztal Gin und dessen Namen vermuten lässt liegt die Brennerei im Tal der Salza und ist somit in der Nähe zum Süßen See in Sachsen-Anhalt. Diese Region ist für tolle Früchte bekannt umso mehr verwundert es also nicht das die Brennerei neben Gin noch einige andere Produkte auf dem Markt hat die für Spirituosen Liebhaber ein echtes Highlight sind. Neben Gin gibt es Brände, Liköre, Rum, Whiskey, Sherry und sogar Essig.

Im Gin sind sehr klassische Botanicals verarbeitet. Man findet Orangenschalen, Kardamom, Zimt, Wacholder, Koriander und Angelikawurzeln im Salzatal Gin. Gekauft werden kann der Gin im Online Shop der Feindestillerie für 30 Euro je 0,5 Liter. Der Alkoholgehalt des Dry Gins liegt bei milden 42%.

Bevor wir zum Nosing des Gins kommen, möchten wir natürlich wie immer noch eingie Worte zum Flaschendesign verlieren. Hier fällt die Flasche definitiv auf. Die Form ist außergewöhnlich und bisher einzigartig im unseren doch relativ großen Gin-Regal. Der Verschluss ist ein goldener Drehverschluss. Auf der Front des Salzatal Gin findet man einige Informationen zur Brennerei sowie zum Alkoholgehalt der Flasche. Auf der Rückseite werden einige Botanicals genannt. Insgesamt wirkt die Flasche hochwertig – allerdings hätte man den Verschluss etwas edler lösen können.

Wie riecht der Gin?

Kommen wir endlich zum Flascheninhalt. Wir müssen uns echt immer sehr zusammenreißen das wir uns nicht in die Details von Unternehmen, Gin und Shop verlaufen, sondern im Fokus wieder das eigentliche Tasting rücken. Wir drehen den Verschluss der Flasche langsam auf und nehmen einen tiefen Atemzug des Gins aus Sachsen-Anhalt. Ein sehr kräftiges, maskulines Aroma strömt in die Nase. Nicht wirklich mild, nicht scharf aber dennoch eher auffällig kräftig. Geprägt ist dieses Aroma von Noten der Orange, Kardamom, Angelikawurzel und Wacholder. Insgesamt wirkt der Gin in der Nase eher stark. Wir sind gespannt ob dieser Eindruck nur in der Nase bestehen bleibt oder ob der Gin auch eine ungewünschte Schärfe mit sich bringt?

Jetzt Lesen:  Testbericht Element Gin - Ignis

Wie schmeckt der Salzatal Gin?

Kommen wir nun zum eigentlichen Tasting. Natürlich verköstigen wir den Gin wieder gemeinsam und ohne Tonic Water und Eiswürfel. Wir wollen ja den Gin nicht die Show nehmen und uns durch irgendwelche störenden Aromen vom eigentlichen Geschmacksprofil des Gins ablenken lassen. Wir lassen den Gin einige Momente um Gaumen und analysieren ihn bis ins Detail. Die Schärfe bleibt auch noch im Gaumen erhalten allerdings in einer abgemilderten Form – nicht unbedingt störend, aber wer auf einen milden Gin steht wird wahrscheinlich mit dem Salzatal Gin nicht glücklich werden. Man spürt im Gaumen sehr deutlich Zimt, Wacholder, Orange, Koriander und auch die harzigen und holzigen Noten der Angelikawurzel. Insgesamt ist der Gin sehr deutlich geprägt von einem kräftigen Wacholder und Orangen-Zimt-Note.

Tastingzusammenfassung Salzatal Gin

Wie bereits einige Male im Tasting erwähnt, ist der Gin eher kräftig und kein mildes Aroma-Spiel. Die Botanicals die verarbeitet wurden sind allerdings von sehr hoher Qualität und die einzelnen Aromen zeigen sich während des Tastings auch deutlich.

  • Deutscher Gin
  • 42% Alkoholgehalt
  • Produziert im Salza Tal in Sachsen Anhalt
  • Bio-Gin

 

Tasting
Review Date
Reviewed Item
Salzatal Gin
Author Rating
41star1star1star1stargray
Product Name
Salzatal Gin
Price
EUR 30

Ähnliche Artikel

Testbericht 5 continents Hamburg Dry Gin

GinMaster

Testbericht Ginologist Floral Gin

GinMaster

Testbericht Corsair Gin

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

elf + dreizehn =