Gin New Western Dry Gin

Testbericht NamGin

Ein Gast aus Namibia

Heute möchte ich euch einmal einen Gin aus Afrika vorstellen, genauer gesagt einen Dry Gin aus Namibia. Bisher hatten wir nur relativ selten Gins aus Afrika zum testen, daher freuen wir uns umso mehr, dass wir euch heute einen Gin aus Namibia vorstellen dürfen.

Eine Besonderheit des NamGins die es definitiv auch wert ist zu erwähnen ist die Tatsache das der Neutralalkohol oder auch Grundalkohol nicht wie meist aus Weizen oder Kartoffeln gewonnen wird sondern beim NamGin besteht der Neutralalkohol aus Datteln. Habe ich bisher noch nie probieren können und hab auch ehrlich gesagt keine Vorstellung ob sich das Aroma des Neutralalkohols dadurch ändert, aber das werden wir im Laufe des NamGin Tastings ja noch herausfinden.

Als Botanicals werden die Teufelskralle, Lavendel, Rosmarin, Koriander, Ingwer, Kardamom, Zimt, Limetten, Zitronen, Orangen und Pfefferminze verwendet. Leider bekommt man aber nicht die Info wie viele und welche Botanicals im Gesamten verwendet werden. Als Highlight Botanical ist die Teufelskralle im NamGin verarbeitet. Bei diesem Botanical handelt es sich um eine Heilpflanze aus Namibia.

Für eine 500 ml Flasche des NamGin Dry Gins muss man etwa 42 Euro hinblättern. Dafür bekommt man dann einen Dry Gin aus Afrika mit 45% Alkoholgehalt. Destilliert wird der Gin in der Naute Kristall Destillerie. Gekauft werden kann der Gin im NamShop.

Wie riecht der NamGin?

Auch beim NamGin möchte ich noch kurz auf das Design der Flasche eingehen. Die Flasche selbst ist sehr düster gehalten. Weiße und graue Schrift sowie rote Icons zieren die Flasche. E Mir gefällt das mit dem düsteren Design der Flasche auf die Teufelskralle eingegangen wird und somit das Botanical nochmal ein Stück weiter in den Vordergrund rückt. Nun wird die Flasche NamGin endlich geöffnet. Verschlossen ist die Flasche mit einem schwarzen Kunststoffdeckel.

Beim Nosing geht es ja darum einmal den Gin in der Nase zu analysieren. Jetzt ziehe ich die Flasche Dry Gin unter meine Nase und atme tief ein. Der erste Atemzug passiert und meine Nase beginnt zu analysieren. Der Gin wirkt deutlich süßer als ich es erwartet hatte. Ein leichtes Schokoladenaroma kann man erkennen, aber ist das wirklich Kakao? Neben der Süße die im ersten Moment klar dominiert merkt man Zitrus, Rosmarin und die Schärfe des Ingwers welcher gekonnt die Süße wieder einfängt. Auch eine dezente florale Note ist wahrzunehmen. Eingebettet sind diese Aromen und Nuancen in der klaren Wacholdernote – die allerdings sehr mild ausfällt.

In der Nase erinnert mich der Gin eher an einem verspielten New Western Dry Gin als an einen klassischen Dry Gin.

Wie schmeckt der Gin aus Namibia?

Kommen wir nun zum wichtigsten Teil des Testberichts – dem eigentlichen Tasting. Natürlich wie gewohnt ohne Tonic Water und ohne Eis. Auch diesmal gebe ich dem NamGin wieder einige Minuten Zeit um sich an der frischen Luft komplett zu entfalten. Getrunken wird der Gin übrigens auf Zimmertemperatur.

Der Gin fließt in meinen Gaumen und ich beginne zu analysieren. Im Gaumen wirkt der Gin dann wieder weniger Süß als der erste Eindruck in der Nase vermuten lassen würde. An der Spitze des Gins merkt man ein Aroma das leicht Süß, leicht scharf und leicht herb ist – wirklich schwer zu beschreiben. Es schmeckt irgendwie Gesund! Nachdem die Spitze davongezogen ist kommen die Zitrus-Aromen zum Vorschein aber auch die floralen Nuancen kommen nach der dominierenden Spitze zum Vorschein und wollen beim Gesamteindruck ein Wörtchen mitreden. Als der Gin langsam aus meinem Mund verschwindet bleibt ein etwas seltsames Aroma im Gaumen übrig das langsam milder wird. Seltsam deshalb weil ich das Aroma so einfach nicht kenne und es irgendwie „Gesund“ wirkt.

Tastingzusammenfassung NamGin

Der NamGin ist ohne Frage ein besonderer Gin. Allerdings weiß ich nicht ob Dry Gin bei diesem Gin die richtige Bezeichnung ist, da er sich schon sehr weit weg bewegt von den klassischen Aromen. Ich glaube hier wäre New Western Dry Gin die passende Beschreibung. Insgesamt macht der NamGin einen soliden und komplexen Eindruck, für Experimentier-freudige Gin Liebhaber definitiv einen Kauf wert, da das Aroma sehr einzigartig ist.

  • Gin aus Namibia
  • Neutralalkohol wird aus Datteln gewonnen
  • außergewöhnliches Aroma
  • Teufelskralle als Botanical-Highlight

Tasting
Review Date
Reviewed Item
NamGin
Author Rating
41star1star1star1stargray

Ähnliche Artikel

Testbericht Wien Gin

GinMaster

Testbericht Cape Fynbos Gin

GinMaster

Testbericht Tonic Gin

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

neun + 6 =