Dry Gin Gin

Testbericht Nagu Small Batch Dry Gin

Der finnische Gin – Nagu Dry Gin

Während man das Leben zuhause genießt und versucht mindestens 2 Meter Abstand zu seinen Mitmenschen zu halten versuchen wir bei Ginnatic natürlich weiterhin spannende Testberichte online zu bringen. Man hat ja jetzt doch etwas mehr Zeit als sonst und die ganze Gesellschaft ist gefühlt etwas entschleunigt. Deshalb nehmen wir uns auch heute, an diesem schönen Frühlingsmittwoch, die Zeit, einen neuen Gin zu verköstigen. Heute möchten wir euch den Nagu Small Batch Dry Gin aus Finnland vorstellen.

Der Nagu Gin ist ein Gin aus der gleichnamigen Nagu Distillery. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Lillandet. Die Brennerei hat ihren Platz in einer alten Bootswerft gefunden und ist damit wahrscheinlich schon ein echter Hingucker. Seit dem Jahre 1996 werden in der Destille hochwertige und geschmackvolle Produkte hergestellt. Als Botanicals für den Nagu gin findet man Wacholder, Rosmarin, Koriandersamen, Angelikawurzeln und Fichtentriebe. Die Botanicals lassen bereits darauf schließen, dass es sich hier um einen etwas herberen Gin handeln dürfte.

Die Flasche die wir heute für unseren Testbericht zur Verfügung gestellt bekommen haben, stammt aus dem 3ten Batch der Nagu Distillery. Mit 47% ist der Dry Gin nicht zu schwach. Im Onlineshop von Drinkology liegt die Flasche bei fairen 31,95 Euro der halbe Liter.

Wie riecht der Nagu Gin?

Bevor wir zum Nosing des Nagu Gins kommen, wollen wir noch einige Worte zum Flaschendesign verlieren. Die Flasche fällt definitiv auf. Sie ist relativ breit und nicht hoch. Der Verschluss ist ein Holz-Plastikverschluss, der in Schwarz gehalten ist und dadurch super zum allgemeinen Flaschendesign passt. Die goldene Farbe, die auch noch mit Druck auf das Papier gebracht wurde, harmoniert super mit den weißen Buchstaben auf der Rückseite und dem sonst sehr dunklen Etikett.

Nun öffnen wir endlich die Flasche Nagu Gin und nehmen einen tiefen Atemzug. Wacholder ist anfangs sehr deutlich in der Nase wahrzunehmen. Auch die Angelikawurzel gesellt sich sehr schnell zum Gesamteindruck hinzu. Insgesamt wirkt der Gin sehr bodenständig und leicht harzig bzw. grün was wahrscheinlich direkt auf die Fichtentriebe zurückzuführen ist. Ein Aroma das in der Nase angenehm wirkt. Schärfe oder unharmonische Aromen sind keine zu erkennen.

Jetzt Lesen:  Ginnatic Gin Charts 2017

Wie schmeckt der finnische Gin?

Kommen wir nun zum wichtigsten Teil des Testberichts. Quasi das Prestigo auf Ginnatic. Hierzu verköstigen wir den Gin natürlich nur pur ohne Eis, ohne Tonic Water und das bei Zimmertemperatur. Wir nehmen den ersten Schluck des Nagu Gins und lassen ihn einige Momente auf uns wirken. Wacholder, grüne harzige Aromen, eine leichte Süße und Fenchel sind im ersten Moment sehr deutlich zu spüren. Nach einigen Momenten zieht auch eine leichte Frische durch den Gaumen. Nachdem man den Gin auf sich wirken hat lassen merkt man sehr deutlich den Wacholder der mit dem Fenchel ganz deutlich den Ton angibt. Untermauert sind diese beiden Kraftpakete von Angelikawurzel und harzigen sowie grünen Aromen. Für unseren Geschmack ist der Fenchel in diesem Gin etwas zu dominant. Wer allerdings Fenchel mag, sollte den Nagu Gin direkt einmal probieren.

Tastingzusammenfassung Nagu Dry Gin

Der Nagu Dry Gin ist ein eher klassischer Dry Gin der durch Geradlinigkeit überzeugen kann. Was uns aber beim Tasting etwas gestört hatte, war der sehr dominante Fenchel Geschmack der nach wenigen Sekunden im Mund zu spüren war. Ansonsten ist es ein hochwertiger Gin der sicher den ein oder anderen Liebhaber finden wird.

  • Finnischer Dry Gin
  • 47% Alkoholgehalt
  • Herb und Grün
  • Tolles Flaschendesign

Tasting
Review Date
Reviewed Item
Nagu Small Batch Dry Gin
Author Rating
41star1star1star1stargray
Product Name
Nagu Small Batch Dry Gin
Price
EUR 32

Ähnliche Artikel

Testbericht Larios 12 & Larios Rosé Gin Tonic aus der Dose

GinMaster

Testbericht ELF58 Gin

GinMaster

Testbericht Tonic Gin

GinMaster

1 Kommentar

Testbericht Nagu Small Batch Dry Gin - Libations Guild 8. April 2020 at 17:00

[…] Read More […]

Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

18 − fünf =