Home » Testbericht MeerGin Winters Brandschätze
Dry Gin Gin

Testbericht MeerGin Winters Brandschätze

Von der Seefahrt zur Destillation

Vor kurzem erreichte mich eine Flaschenpost von Martin Winter, der an der holsteinischen Ostseeküste aufgewachsen ist und direkt nach der Schule zur Marine ging. Er war von ganzem Herzen Seemann und später auch Kommandant einer Fregatte. Während eines Landganges lernte er die Frau seines Lebens kennen und sie entfachte im Herzen des Seemanns die Leidenschaft für Wein und edle Brände. Der Seemann zog zu ihr nach Burkheim im Kaiserstuhl und stellte doch mit ebenso vielen Emotionen, wie es auf hoher See gibt edle Brände.

Nun, die Flaschenpost hat mich nicht direkt erreicht, aber sie war mit einer Kordel an dem Gin befestigt, den ich euch heute vorstellen möchte, dem MeerGin, einem Premium Blue Gin aus dem Hause Winters Brandschätze. Das Destillat mit der zarten, hellblauen Farbe kam in einem hübschen, weißen Karton bei mir an, schon allein deshalb fiel mit der Gin sehr positiv ins Auge. Die Flasche selbst ist eher schlicht gehalten, sieht aber dennoch edel aus. Die Schrift ist in blau und gold gehalten, auf einer weiß-beigen Banderole am unteren Teil der Flasche befinden sich noch einige Informationen über den Gin. Auf die Rückseite der Flasche wurde ein goldenes Schiff geprägt, eine Hommage an die See.

Wacholder, Zitrone, Lorbeer, Seetang, Pfeffer und Birne sind 6 der 12 Botanicals, die zur Herstellung des 45%igen Gins verwendet wurden. 500 ml des Destillats kosten 35 Euro, zu erwerben sind sie im eigenen Online-Shop von Winters Brandschätze. Ich muss ehrlich sagen, dass meine Erwartungen an den Gin hoch sind. Die Aufmachung und auch die Story um das Destillat zeugen von viel Herzblut – kommen wir deshalb nun direkt zum spannenden Teil.

Wie riecht der MeerGin?

Ich öffne den Gin und schnuppere das erste Mal. In der Nase dominieren der Wacholder und eine würzig, etwas scharfe Note. In der Nase ergibt sich so wirklich das Gefühl der rauhen See. Die Schärfe ist sehr angenehm und dem Pfeffer geschuldet. Man erkennt zudem salzige und zitronige Züge, diese Umspielen die Würzigkeit des Gins dezent. In der Nase macht der Gin für mich insgesamt einen sehr charakteristischen und spannenden Eindruck.

Wie schmeckt das hellblaue Destillat?

Nun kann ich das Destillat endlich probieren, ohne Eis und Tonic, nur pur bei Zimmertemperatur wird probiert. Der erste Schluck fühlt sich am Gaumen weich an, geschmacklich erkennt man Wacholder, sowie eine leicht süßliche, fruchtige Note, hier kommt die Birne zum tragen. Nach einigen Augenblicken entfaltet sich ein sehr kräftiges, würziges Aroma. Dieses bleibt auch im Abgang sehr schön erhalten und durch die Gewürze gibt der Gin ein warmes Gefühl. Ein leicht salziger Geschmack ist ebenfalls vorhanden, am Ende wirkt der Gin frisch und aromatisch.

Der MeerGin erinnert mich wirklich ein wenig an die See, aber eher an eine etwas rauhe See. Die verschiedenen Komponenten spielen auf eine spannende Art zusammen. Ein sehr runder Gin zu einem fairen Preis.

Tastingzusammenfassung MeerGin von Winters Brandschätze

Der MeerGin vereint so ziemlich alle Geschmacksrichtungen die es gibt: Fruchtig Süß mit einer leichten Zitrussäure, würzig mit angenehmen Scharfen und salzigen Zügen und auch der Wacholder kommt nicht zu kurz. Die Botanicals sind dabei nicht gleichzeitig erkennbar, sondern erst nach und nach wahrnehmbar. Die Algen runden das Destillat mit einer frischen Note ab. Eine spannende und sehr komplexe Ginkomposition.

  • 12 verwendete Botanicals, unter anderem Algen
  • Gin, der nach Meer schmeckt
  • Destilliert von einem ehemaligen Seefahrer
  • Deutscher Gin

Tasting
Review Date
Reviewed Item
MeerGin
Author Rating
51star1star1star1star1star

Name:

MeerGin von Winters Brandschätze

Botanicals:

Wacholder, Sechuanpfeffer, Zitrone, Lorbeer, Schnapsbirne, Rapsblüte, Algen

Geschmack:

Der MeerGin ist eine komposition aus verschiedenen Botanicals die auf eine komplexe Art und Weise zusammenspielen. Der Gin bringt Meer mit sich und eignet sich für den puren Genuss.

Preis:

35 Euro

Land:

Deutschland

Alkoholgehalt:

45%

Über den Autor

GinMaster

Aus Liebe zu einem guten Gin Tonic!
Ginnatic - aus einer Schnapsidee entstanden!

Kommentar hinzufügen

Hinterlasse hier ein Kommentar

fünf × drei =

Umfrage

Seit wann trinkst du Gin?

Maximilian Mende

Instagram

Platz 7 (weltweit)

 

Facebook

Facebook By Weblizar Powered By Weblizar