Gin Reserve Gin

Testbericht Löwen Wood Gin

Im Barrriquefass gereifter Gin

Es wird kalt, es wird Herbst, es wird Zeit, es sich mit einem guten Glas Gin am Kamin gemütlich zu machen. Und wie immer sind wir auf der Suche nach unbekannten Gin Köstlichkeiten! Ein Kamin muss dabei auch nicht zwingend sein, hauptsache ist, das Destillat schmeckt. Der Löwen Wood Gin wird heute von mir getestet, und zwar der, der im Barriquefass gereift ist. Den Löwen Wood Dry Gin kennt der ein oder andere vermutlich noch aus dem Tasting vom letzten Jahr. Der Gin stammt aus Österreich, aus der Bergbrennerei Loewen in Au-Rehmen. Ursprünglich war der Wood Gin ein Dry Gin, nach einer mehrmonatigen Lagerung im Fass erlangt er dann aber seine charakteristische Farbe sowie eine feine Holzfassnote.

Die Flaschen sind laut Hersteller mundgeblasen und sind optisch ein Hingucker. Feine Wellen ziehen sich durch die Flasche, aufgedruckt ist auf der Vorderseite ledig das Logo. Simpel aber dadurch wirkt die Flasche besonders, zudem befindet sie sich extra in einer Zylinderförmigen Verpackung. Da der Wood Gin aus dem Dry Gin besteht sind die Botanicals natürlich identisch, es werden Holunderblüten, Alpenkräuter, Bergwurzel, Wacholder und Orange verwendet. Die kleinere Flasche beinhaltet 350 ml und kostet rund 25 Euro, die 700 ml Flasche kostet 45 Euro. Der Alkoholgehalt liegt wie beim Dry Gin bei 40%. Man kann das Destillat direkt im Online Shop der Bergbrennerei bestellen.

Wie riecht der Gin aus dem Barriquefass?

Der Verschluss ist aus Glas, dadurch wirkt die Gin Flasche insgesamt gleich viel hochwertiger. Jetzt wird es Zeit für das Nosing. Der Geruch ist viel milder als ich mir erwartet hätte und zugleich aromatisch. Zunächst steht ein frisches, leicht herbes Aroma im Vordergrund, untermalt von ein wenig Orange. Nimmt man die Flasche dann weg von der Nase erkennt man, sobald sich diese Aromen ein wenig verflüchtigt haben, ein feines, ganz leichtes Holzaroma und eine milde Würze. Die Aromen kommen so fast schon in 2 Phasen, was den Geruch unglaublich spannend macht – und vor allem Lust auf mehr.

Wie schmeckt der Löwen Wood Gin?

Selbst der Hersteller empfiehlt, den Gin pur auf Raumtemperatur zu trinken, nur so können sich die Botanicals optimal entfalten. Am Gaumen ist der Gin zunächst sehr fein, die Kräuter dominieren, aber in einer sehr milden Art und Weise, gefolgt von einem Hauch Orange. Erst im Abgang erkennt man das Aroma des Holzfasses. Wacholder und auch Holunderblüten sind erkennbar und unterstreichen den Gin mit einer ganz, ganz leichten Süße. Alles in allem ist der Gin sehr komplex und gleichzeitig super lecker. Er schmeckt auch weniger Whiskylastig, als man es für einen im Fass gereiften Gin meinen könnte, rauchige Aromen gibt es bei diesem Gin nicht.

Tastingzusammenfassung Löwen Wood Gin

Ein toller, spannender und sehr komplexer Gin. Hier werden verschiedene Aromen vereint und man sollte den Wood Gin auf jeden Fall nur pur trinken, alles andere wäre schade. Was mir besonders gut gefällt ist, dass kein Botanical übermäßig hervorsticht, alle Zutaten ergeben einen runden und feinen Reserve Gin.

  • Im Barriquefass gereift und aus dem Löwen Dry Gin hergestellt
  • 40% Alkoholgehalt
  • Komplexer und sehr fein abgestimmter Geschmack
  • Gin aus Österreich

Tasting
Review Date
Reviewed Item
Löwen Wood Gin
Author Rating
51star1star1star1star1star

Ähnliche Artikel

Testbericht Sax Gin

GinMaster

Testbericht Apóstoles Gin

GinMaster

Testbericht Fieldfare Premium Sloe Gin

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

20 + elf =