Der Lind & Lime Gin ist wahrlich kein Unbekannter mehr. Durch sein auffälliges und sehr einzigartiges Flaschendesign ging der Gin schon durch alle Medien und hat bereits den ein oder anderen Fan für sich gewinnen können. Die Besonderheit bei diesem Gin liegt nicht nur in der Zusammensetzung, sondern auch im Herstellungsprozess selbst. Der Gin wird in relativ kleinen Batches produziert. Dabei wird der 500 Liter-Brennkessel aus 100% Ökostrom betrieben. Aber nicht nur der Strom ist beim Lind and Lime Gin ein wichtiges Thema, auch die verwendeten Rohstoffe sind zu 100% aus biologischem Anbau. Auf Kunststoff wird bei der Produktion ganz bewusst verzichtet. So viel Nachhaltigkeit in einem Gin hatten wir bisher selten. 

Der Lind and Lime Gin ist allerdings kein Newcomer, wenn es um die Geschichte des Gins geht. Bereits im Jahre 1716 in Edinburgh hat die Entstehungsgeschichte des Gins seinen Lauf genommen. Dr. James Lind war Chirurg und Schiffarzt bei der Royal Navy und versuchte die Lebenserwartung der britischen Seemänner durch Zitrusfrüchte zu verlängern. Zitrusfrüchte und die damit verbundene Therapie spielen eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Skorbut, der damals ein riesiges Problem auf den Kriegsschiffen war. Somit ist auch der Name Lind &. Lime sehr schnell abgeleitet. Dr. Lind und seine Zitrusfrüchte oder eben auch Lime. 

Der Lind and Lime Gin wird aus 7 verschiedenen Botanicals produziert. Hierbei spielt Wacholder, Limette, Lakritzwurzel, Angelikawurzel, Iriswurzel, Koriandersamen und Rosa Pfeffer eine wichtige Rolle. Diese 7 Botanicals sollen jedoch lauter Hersteller besonders auf das Limetten Aroma fokussiert sein. Das Limettenaroma soll in der Nase und im Gaumen dominant zu spüren sein.

Gekauft werden kann der Lind & Lime Gin aus Schottland für 40,65 Euro je 0,7 Liter. Mit einem Alkoholgehalt von 44% gehört der Gin weder zu den Schwachen noch zu den Starken seiner Art.

Was uns bereits im ersten Moment positiv ins Auge sticht ist das außergewöhnliche Flaschendesign. Die Flasche wird filigran, hochwertig und edel. Es werden im Design selbst nur wenige Farben verwendet, weshalb der Gin nochmal mehr einen hochwertigen Touch bekommt.

Wie riecht der Lind and Lime Gin?

Nachdem wir jetzt schon ganze 5 Minuten über die Geschichte und den Gin selbst geschrieben haben, wollen wir doch mal zum Flascheninhalt kommen. Verschlossen ist der Lind and Lime übrigens mit einem Holzverschluss und Naturkorken. Dies war aber auch bei einem 100% nachhaltig hergestellten Gin nicht anders zu erwarten.

Wir ziehen nun also den Korken aus der Flasche und beginnen mit unserer Nase das Destillat zu analysieren. Der erste Atemzug, den wir aus der Flasche in unsere Nase inhalieren hat eine schöne fruchtige Limettennote. Der zweite Atemzug zeigt dann neben Limette auch noch das klassische Wacholderaroma das gekonnt mit dem rosa Pfeffer flirtet. Insgesamt macht der Gin einen geradlinigen und ehrlichen Eindruck – auch wenn er kurz einmal etwas schärfer in der Nase wahrzunehmen war.

Wie schmeckt der Gin?

Nachdem die Nase schon mal ganz angetan war vom Duft des Lind and Lime, wollen wir nun natürlich auch noch den Gaumen auf seine Kosten kommen lassen. Hierfür gießen wir uns einen schönen Schluck des Gins in unser Glas und geben ihm kurze Zeit, um sein Aroma vollends entfalten zu können. Getestet wird der Gin bei uns pur ohne Eis, Tonic Water oder irgendwelche anderen Zugaben. 

Wir nehmen den ersten Schluck und beginnen den Gin zu analysieren. Im ersten Moment kommt natürlich sehr deutlich die Limette und der Wacholder zum Vorschein. Diese beiden Botanicals bilden auf der Zunge eine angenehme Bitternote, die für unseren Geschmack etwas milder ausfallen könnte, die sich dann aber nach kurzer Zeit verflüchtigt und den anderen fünf Botanicals in einer gut abgestimmten Harmonie ihr Können zeigen dürfen. 

Insgesamt hält der Lind and Lime was er verspricht – Lime ist zu jeder Zeit präsent und deutlich zu spüren. 

Tastingzusammenfassung Lind and Lime Gin

Der Lind and Lime Gin aus Schottland ist ein guter und fein abgestimmter Gin. Einige Eindrücke holpern etwas, aber das Gesamtbild hält was die Flasche verspricht und birgt einen schönen Gin mit Wacholder- und Limettendominanz.

  • 44 % Alkoholgehalt
  • Gin aus Schottland
  • 7 verschiedene Botanicals
  • Außergewöhnliches Flaschendesign

Gin Streckbrief

Gin Name: Lind & Lime Gin

Gin Sorte: Dry Gin

Gin Hersteller: Speciality Drinks Limited

Land: Schottland

Farbe: Klar

Alkoholgehalt: 44,00%

Homepage: https://lindandlime.com

Preis: 40,65 €

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

*Allgemeine Hinweis zu Links: Einige Links die auf dieser Seite verwendet werden sind Affiliate Links, wenn ihr darüber einen Kauf bei einem meiner Partner tätigt, bekomme ich eine kleine Provision die mir hilft den Blog weiter zu betreiben.

Ginnatic London Dry Gin
Vorheriger ArtikelTestbericht Gold Gin 999,9 Finest Blend
Nächster ArtikelTestbericht 1887 Handcrafted Dry Gin – To Huus Edition

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein