Wenn der Osterhase Gin versteckt

Nun gut, der Osterhase hat den Gin zwar nicht gebracht, aber zu einem schönen Osterwochenende gehört für uns dennoch ein (hoffentlich) guter Gin. Getestet wird dafür der Krax Gin, ein handgemachter Bio Gin aus Schroeders Likör Manufaktur. Die Geschichte des Schroederhauses lässt sich auf das 17. Jahrhundert zurückführen, auf der Seite der Manufaktur ist diese auch genau dokumentiert. Seit 1844 wird dort auch Schnaps gebrannt und vertrieben.

Der Name des Gins “Krax”, abgeleitet von Krähe, ist eine Hommage an die Region, aus der der Gin stammt, nämlich Verl in Nordrhein-Westfalen. Seit dem Beginn der Stadtgeschichte trugen dort alle Höfe den Bezug zum Krähenwald in ihrem Namen und wurden so die Kraxter Höfe. Auch im Flaschendesign findet sich die Krähe wieder. Unter dem roten Namen des Gins befindet sich eine Krähe, welche mit Wasserfarben gezeichnet wurde. Diese pickt etwas aus einem Glas, das Glas erinnert dabei ein wenig an einen Martini, vielleicht gönnt sich die Krähe ja eben die Olive aus einem solchen? Ansonsten befinden sich auf dem Etikett der braunen Apothekerflasche Informationen zum Gin. Besonders gut gefällt uns dabei, dass die Flaschen händisch nummeriert wurden, wir haben die Flasche 162 aus dem Jahrgang 2021.

Kommen wir zu den wichtigsten Fakten rund um den Gin. Der Alkoholgehalt liegt bei 44%, der Preis für 500ml bei genau 34 Euro. Verwendete Botanicals sind neben Wacholder, Zitrus und Ingwer-Wurzel auch Honigbusch. Letzteres ist dabei etwas ungewöhnlich und kam bisher noch nicht so oft in unseren Tastings vor. Alle Zutaten sind bio und sogar explizit zertifiziert. 

Gekauft werden kann der KRAX Gin übrigens direkt auf der Homepage der Likör Manufaktur.

Wie riecht der Gin?

Genug der Worte, nun kommen wir endlich dazu, die Flasche zu öffnen und mit dem Nosing zu starten. Verschlossen ist der Gin mit einem Korken, welcher zudem mit einem Bindfaden und einem Wachssiegel am Flaschenhals befestigt wurde. Ein hübsches und hochwertiges Detail, welches zeigt, mit wieviel Herzblut der Gin hergestellt wurde.

In der Nase wirkt der Gin zunächst sehr klassisch. Wacholder und Zitrus dominieren. Einige Kräuter runden das Destillat ab und verleihen ihm eine komplexe Note, wobei das Gesamtbild sehr stimmig bleibt.

Wie schmeckt der Gin?

Ohne Eis und Tonic Water testen wir den Gin nun. Was direkt beim ersten Geschmackstest auffällt, ist das angenehme, leicht süßliche, würzige Wacholderaroma. Auch Zitrus, milde Kräuter und eine feine Ingwer-Schärfe passen hervorragend zusammen und unterstützen den typischen Gin Geschmack. Der Hersteller spricht davon, dass der Gin eine besondere Leichtigkeit besitzt, und das können wir so unterstreichen. Man er schmeckt das Bouquet an harmonisierenden Aromen noch eine Zeit lang am Gaumen, was sehr angenehm ist. Definitiv eine Empfehlung, auch zum pur trinken!

Tastingzusammenfassung Krax Gin

Der Krax Gin aus Vels ist sehr klassisch, Wacholder und Zitrus dominieren, unterstützt werden diese von Bergamotte, Honigbusch und Ingwerwurzel. Überzeugend ist aber vor allem die Qualität des Gins, somit ein Gin, den wir bestimmt nicht zum letzten Mal getrunken haben.

  • Deutscher Gin mit 44% Alkoholgehalt
  • Handgemachter Biozertifizierter Gin
  • Mit Ingwerwurzel und Honigbusch
  • Auch pur zu empfehlen

Gin Streckbrief

Gin Name: KRAX Gin

Gin Sorte: Dry Gin

Gin Hersteller: Heinrich Schroeder KG – Boonekamp- und Likörfabrik

Land: Deutschland

Farbe: Klar

Alkoholgehalt: 44,00%

Homepage: https://xn--likr-manufaktur-btb.de/

Preis: 34,00 €

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

*Allgemeine Hinweis zu Links: Einige Links die auf dieser Seite verwendet werden sind Affiliate Links, wenn ihr darüber einen Kauf bei einem meiner Partner tätigt, bekomme ich eine kleine Provision die mir hilft den Blog weiter zu betreiben.

Vorheriger ArtikelTestbericht CANAÏMA Small Batch Gin
Nächster ArtikelTestbericht Le Gin de Christian Drouin

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein