Gin aus dem schwäbischen Wald

Nach einer kurzen Arbeitswoche starten wir mit einem neuen Gin Tasting ins Wochenende. Auf den High Fir Gin freue ich mich schon länger, denn dieser beinhaltet Tannennadeln und Tannentriebe. Waldige Gins finde ich meist sehr spannend.

Der 43%ige, deutsche Gin aus dem Welzheimer Wald bzw. dem Schwäbischen Wald wurde von Mark Schlaipfer kreiert, einem Diplom Braumeister. Neben Gin bietet dieser auch Brau- und Brennseminare an. Wichtig ist dabei immer der Bezug zur Natur und die Verwendung heimischer Kräuter und Zutaten. Gelegentlich finden auch Veranstaltungen in der Brennerei statt.

Die 500 ml Flasche gibt es für 35,90 € zu kaufen. Übrigens wurde dieser Dry Gin erst im letzten Jahr mit dem Goldenen World Spirits Award ausgezeichnet.

Hier geht es zur Homepage des High Fir Gin.

Wie riecht der High Fir?

Optisch ist der Gin durch die kubische, leicht in die länge gezogene Form sehr markant. Dabei ist sie klein und liegt deshalb sehr gut in der Hand. Auf der Vorderseite befindet sich ein waldgrünes Etikett, auf welchem auch Tannen abgebildet sind. Die Schrift darauf ist silber und kommt dadurch besonders gut zur Geltung. Ein schönes, natürliches Design, welches aber dennoch durch die silberfarbenen Ornamente auffällt.

Nun heißt es aber Korken ziehen und die Aromen das erste Mal schnuppern. In der Nase ist dieser Gin zunächst herb würzig, mit waldigen Noten und trotz allem ist eine leichte Süße vorhanden. Man erkennt leicht Züge des Wacholders, dominierend ist aber klar das Tannenaroma, welches durch verschiedene Tannenbotanicals geschaffen wird. Mich erinnert der Geruch vor allem an junge, frisch gesetzte Tannenwälder. Dadurch wirkt das Destillat erfrischend und kühlend.

Wie schmeckt der Tannen Gin?

Geschmacklich haben wir beim High Fir, übersetzt heißt der Name übrigens hohe Tanne, ein ähnliches Bild. Am Gaumen fühlt sich der Gin mild und frisch an. Man erkennt den Wacholder, sowie das leicht waldig-harzige Aroma. Im Abgang kommt die Tanne deutlicher zur Geltung, der Gin wird zudem sehr angenehm würzig. Ich vermute, dass neben den Tannennadeln und Tannentrieben noch einige weitere, waldige Botanicals verwendet wurden, vor allem Wurzeln.

Tastingzusammenfassung High Fir Dry Gin

Der High Fir ist eher weniger komplex, dafür geschmacklich aber fein abgestimmt und qualitativ hochwertig. Die Tanne sowie der waldige Geschmack stehen klar im Vordergrund, geprägt ist der Gin von einer harzigen Würze sowie einer milden Süße. Ein frischer, klarer, eher maskuliner Gin, den ich Fans von Waldaromen sehr ans Herz legen kann.

  • Deutscher Dry Gin
  • Hauptbotanicals: Tannennadeln und Tannentriebe
  • 43% Alkoholgehalt
  • leicht maskuliner Gin mit einem schönen, waldigen Aroma

Gin Streckbrief

Gin Name: High Fir Gin

Gin Sorte: Dry Gin

Gin Hersteller: Die Brau- & Brennwerkstatt

Land: Deutschland

Farbe:

Alkoholgehalt: 43,00%

Homepage: https://www.highfir.de/

Preis:

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

*Allgemeine Hinweis zu Links: Einige Links die auf dieser Seite verwendet werden sind Affiliate Links, wenn ihr darüber einen Kauf bei einem meiner Partner tätigt, bekomme ich eine kleine Provision die mir hilft den Blog weiter zu betreiben.

Vorheriger ArtikelTestbericht Ginologist Citrus Gin
Nächster ArtikelTestbericht Harahorn Pink Gin

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein