Mandarinen im Januar und Dezember 

Vermutlich ist der Monat Dezember bzw. Januar jener, in denen die meisten Mandarinen gegessen werden. Doch das ist nicht überall so, denn bei Jörg, dem Erfinder und Macher des Hausberg Gins, sind die meisten Mandarinen in den Hausberg Gin No. 2 geflossen. Der Name Hausberg an sich, dürftet ihr aus den Artikeln bereits kennen, No. 1 des Gins aus Bremen in Deutschland haben wir euch bereits im Oktober vorgestellt. Dieser war pikant und würzig, der No. 2 soll eher frisch und fruchtig sein – aber wir lassen uns überraschen.

Vom Design bleibt sich Hausberg treu, farblich geht das Schema in grüne und orangene Töne über. Auch die Tatsache, dass die meisten Botanicals geheim sind, bleibt bestehen. Bekannt ist neben dem Wacholder nur Mandarinen sowie Sanddorn. Der Alkoholgehalt liegt bei 42,4%. Die 700 ml Flasche kostet im Online Shop knapp 40 Euro.

Wie riecht der No.2?

Kennt ihr das, wenn jemand im Raum ist, der eine Mandarine öffnet? Gefühlt riecht kein Obst so dominant und frisch, irgendwie stellen wir uns vor, dass es bei uns nach dem Öffnen der Flasche auch so riechen wird, aber lasst uns das testen. Und Ja, es breitet sich schnell ein fruchtiges Mandarinenaroma aus, allerdings nicht ganz so kräftig wie bei frischen Mandarinen. (wäre auch ein Wunder) Vermutlich würde das auch nicht ganz so gut passen. Der Gin ist sehr fruchtig und vor allem sehr leicht, es scheint, als würden die Aromen in die Nase schweben. Wacholder ist im Nosing eher im Hintergrund erkennbar. Der Gin ist fruchtig, frisch und lässt sonst auch keine Wünsche offen.

Wie schmeckt der Hausberg Gin No. 2?

Nun aber zum Tasting. Der erste Schluck, der über unsere Lippen läuft, ist viel weniger süß als erwartet. Der Gin fühlt sich im Gaumen weich und frisch an, man erkennt ein sehr feines Wacholderaroma und die leicht säuerliche Nuance des Sanddorns,  kombiniert mit einer feinen Würze von anderen Botanicals. Im Abgang ist die Mandarine dann abschließend wieder klarer und auch dominanter erkennbar und verleiht im Finish eine fruchtige, schöne, runde Abschlussnote. Ein sehr spannender Gin der durch verschiedene Einflüsse komplex aber zugleich leicht ist.

Tastingzusammenfassung Hausberg Gin No. 2

Der Hausberg No.2 ist wie auch schon der No. 1 ein qualitativ hochwertiger Gin. Der Geschmack ist hierbei sehr rund und der Gin stellt sich sehr komplex in Nase und Gaumen dar.. In der Nase besticht vor allem das Mandarinen Aroma, am Gaumen erkennt man zunächst eine leichte Säure sowie Würze, im Abgang zeigt sich dann erneut die Mandarine mit ihrer Frische. Ein super leckerer Gin der durch Finesse, Qualität und aber auch klassische Aromen punkten kann.

  • Deutscher Gin mit 42,4% Alkoholgehalt
  • Frischer, weicher Gin mit fruchtiger Note
  • Mit Mandarinen und Sanddorn
  • Komplex aber dennoch sehr leicht und weich

Gin Streckbrief

Gin Name: Hausberg Gin no. 2

Gin Sorte: Dry Gin

Gin Hersteller: Hausberg Spirituosen GmbH

Land: Deutschland

Farbe:

Alkoholgehalt: 42,04%

Homepage: http://www.hausberg-spirituosen.de/

Preis:

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein