Distilled Gin Gin

Testbericht Harahorn Pink Gin

Norwegischer Himbeergin – Harahorn Pink Gin

Es ist die Woche mit den längsten Tagen und den kürzesten Nächten – das heißt, am Freitag beginnt endlich offiziell der Sommer. Auch das Wetter soll hoffentlich endlich besser werden – Grund genug, einen fruchtigen, sommerlichen Gin zu testen. Bei farbigen Gins bin ich immer etwas skeptisch, Harahorn Gins haben mich bisher aber noch nicht enttäuscht – ein spannendes Tasting steht also bevor. Ihr kennt von meiner Seite bisher den Harahorn Gin sowie den Harahorn Cask Aged Gin.

Das Destillat mit der pinken Flüssigkeit wird aus Himbeeren, Blaubeeren, Rhabarber, Seegras, Majoran, Angelika und natürlich Wacholderbeeren gewonnen. Abgefüllt wird der Gin in der Net Norske Brennerei in Grimstad in Norwegen. Kaufen kann man das fertige Produkt online, 500 ml kosten dabei nur rund 22 Euro. Mit einem Alkoholgehalt von nur 38% ist dieser Gin sehr mild. Zu kaufen gibt es den Gin bei Drinkology.

Wie riecht der Himbeergin aus Norwegen?

Optisch bleiben sich die Hersteller des Harahorn Gins treu – das Flaschendesign ist wie bei den anderen Gins, nur die Farbe des Inhalts fällt auf.

Das erste, was mir nach dem Öffnen in der Nase auffällt ist, dass der Gin weniger süß ist, als ich es allein aufgrund der Farbe erwartet hätte. Ein wenig Süße ist vorhanden, man erkennt die Himbeere, allerdings nur sehr fein und unaufdringlich, die Beere wirkt dadurch total natürlich. Verfeinert wird der Duft von Wacholder und einer mild würzigen Note. Diese ergibt sich aus dem Seetang und der Angelika. Ein leicht zitroniges Aroma runden den Gin ab. Insgesamt riecht der Gin unglaublich mild, eher feminin und dadurch, dass die Aromen eher fein sind, wirkt der Gin sehr leicht.

Wie schmeckt der Pink Gin?

Mich hat das Nosing positiv überrascht, deshalb bin ich nun sehr gespannt auf den Geschmack – wie immer, ihr kennt Ginnatic-Tastings, testen wir ohne Eis und Tonic Water. Bei Zimmertemperatur entfalten sich die Aromen einfach am Besten.

Ich nehme den ersten Schluck und wie auch schon in der Nase ist der Gin geschmacklich weniger süß, als man annehmen könnte. Neben der Himbeere wird zunächst auch noch die Blaubeere kenntlich. Auch der Rhabarber, so scheint mir, sorgt dafür, dass der Gin zwar fruchtig, gleichzeitig aber nicht zu süß schmeckt. Im Abgang erkennt man die fruchtige Frische in Kombination zu würzigen Aromen, allerdings finde ich den Gin pur hier fast etwas zu herb.

Testbericht Harahorn Pink Gin

Der Pink Gin ist ein leicht fruchtiger Gin aus Norwegen, Himbeeren sind hier das wichtigste Botanical. Obwohl der Gin eine hübsche, pinke Färbung hat ist das Destillat weniger Süß als erwartet. In der Nase ist der Gin fein abgestimmt, die milde Süße wird mit würzigen Aromen kombiniert. Im Geschmack ist diese Kombination nicht ganz so fein gelungen. Der Gin ist zunächst zwar angenehm mild und fruchtig, allerdings ist er im Abgang etwas zu herb, mir fehlt hier etwas der Übergang. Dennoch aber für etwas fruchtigere Gin Tonics perfekt geeignet.

  • Norwegischer Gin
  • fruchtiger Gin mit 38% Alkoholgehalt
  • Perfekt für einen Pink Gin Tonic
  • Aus der Det Norske Brennerei

Tasting
Review Date
Reviewed Item
Harahorn Pink Gin
Author Rating
41star1star1star1stargray

Ähnliche Artikel

Testbericht The Corinthian London Dry Gin

GinMaster

Testbericht Lebensstern Garden Gin

GinMaster

Testbericht Hampstead London Dry Gin

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

fünf × zwei =