Home » Testbericht Hapusa Himalayan Dry Gin
Dry Gin Gin

Testbericht Hapusa Himalayan Dry Gin

Gin aus dem Heimatland des Gin Tonics

Zum Ende der Woche testen wir einen Gin aus Indien, dem Heimatland des Gin Tonics. Obwohl sich das beliebte Getränk aus dem Land mittlerweile weltweit großer Beliebtheit erfreut, gab es lange Zeit kaum besondere Gins aus Indien.

Durch das Startup Nao Spirits hat sich das geändert, es wurde der Hapusa Himalaya Gin, ein Dry Gin, kreiert. Hergestellt in einem One-Shot-Verfahren werden für das Destillat verschiedene, indische Botanicals verwendet. One-Shot-Verfahren bedeutet, dass alle Zutaten zusammen mit einem neutralen Weizenbranntwein in eine Kupferdestille gegeben werden. Bei dem darauf folgenden Destillierprozess entfalten sich die Aromen der Botanicals dann sehr schonend.

Verschiedene Botanicals aus Indien, vor allem Früchte und Gewürze um die Region des Himalayas prägen das Bild des Gins.

Die Flasche des Dry Gin ist in einem tief dunklen lila Ton, der, wenn man die Flasche nicht gegen das Licht hält, schwarz wirkt. Die Etiketten sind matt schwarz mit goldenen Akzenten und einer weißen Schrift. Der Hals der 700 ml Flasche ist etwas breiter als ein gewöhnlicher Flaschenhals und mit einem dunkelbraunen Holzkorken verschlossen. Die Flasche wirkt insgesamt sehr hochwertig und edel. Der Alkoholgehalt liegt bei 43%. Man kann den Gin im Online-Shop für nur rund 31,50 Euro kaufen.

Wie riecht der indische Gin?

Nachdem die Flasche nun geöffnet ist, kann ich an der Flasche riechen. Man erkennt ein deutliches Wacholderaroma, unterstützt von verschiedenen anderen Noten. In der Nase ist zunächst das Zusammenspiel der verschiedenen Gewürze zu erkennen, der Gin wirkt herb und eher erdig. Auch harzige und waldige Aromen sind zu erkennen, der Gin erhält so insgesamt eine angenehm maskuline Note.

Wie schmeckt der Hapusa Gin?

Das Nosing war bereits sehr komplex und vielversprechend, weshalb ich auf das nun folgende Tasting auch sehr gespannt bin. Wacholdrige Aromen erkenne ich am Gaumen, als ich den ersten Schluck nehme, gefolgt von einer fruchtigen, und frischen Süße, die vermutlich von den Mangos kommt. Nach kurzen Augenblicken wird das Aroma, wie auch beim Nosing schon erkennbar war, schnell wieder würziger und pikanter. Botanicals wie Kurkuma, Koriander und Kardamom machen den Gin pikant, durch den Ingwer bekommt er zudem eine leichte Schärfe. Beim Hapusa Gin spielen sehr viele Botanicals zusammen, es ergibt sich dadurch ein komplexes Zusammenspiel aus verschiedenen Aromen. Ein sehr komplexer Gin, der für einen Gin Tonic beinahe zu Schade ist.

Tastingzusammenfassung Hapusa Himalayan Dry Gin

Der Hapusa Gin, Hapusa bedeutet übersetzt übrigens Wacholder, bringt ein angenehmes Wacholderarome, welches von einem spannenden Zusammenspiel verschiedener Botanicals unterstützt wird. In der Nase war der Gin eher pikant, waldig und maskulin, im Geschmack kommen zudem fruchtige und sehr würzige Noten hinzu. Ein hochwertiger Gin, der sich auch für den puren Genuß eignet.

  • Gin aus dem Heimatland des Gin Tonics
  • Viele verschiedene indische Botanicals
  • Komplexes Zusammenspiel verschiedener Botanicals
  • 43% Alkoholgehalt

Tasting
Review Date
Reviewed Item
Hapusa Himalayan Dry Gin
Author Rating
51star1star1star1star1star

Name:

Hapusa Himalayan Dry Gin

Botanicals:

Wacholder, Koriandersamen, Kurkuma, Gondhoraj Blume, Mango, Ingwer, Kardamom, Mandeln, Limette, Gelbwurz

Geschmack:

Geschmacklich hat der Hapusa Gin viel zu bieten, das Wacholderarome wird geprägt von verschiedenen indischen Gewürzen. Der Gin ist insgesamt sehr komplex, Gewürze, Wacholder und fruchtige Aromen spielen hervorragend zusammen.

Preis:

31,50 Euro

Land:

Indien

Alkoholgehalt:

43%

Über den Autor

GinMaster

Aus Liebe zu einem guten Gin Tonic!
Ginnatic - aus einer Schnapsidee entstanden!

Kommentar hinzufügen

Hinterlasse hier ein Kommentar

3 × fünf =

Umfrage

Seit wann trinkst du Gin?

Maximilian Mende

Instagram

Platz 7 (weltweit)

 

Facebook

Facebook By Weblizar Powered By Weblizar