Dry Gin Gin

Testbericht Gretchen Dry Gin

Testbericht Gretchen Dry Gin

Ein Gast aus dem Schwarzwald

Diese Woche hatten wir schon einmal einen Gin aus dem Schwarzwald, aber warum sollte man nicht noch gleich einen zweiten Gin aus dem Schwarzwald testen? Wir wollen euch heute den Gretchen Schwarzwald Dry Gin vorstellen.

Hergestellt wird der Gretchen Dry Gin in der Schladerer Hausbrennerei in Staufen. Die Brennerei wird mittlerweile in der 6 Generation geführt. Der Name Gretchen Dry Gin hat historische Hintergründe da es bereits im Jahr 1947 ein Rezept für einen Dry Gin welches damals von Alfred Schladerer’s Frau Greta entwickelt hat. Der Name kommt also nicht von ungefährt. Besonders Tradition und Qualität stehen im Fokus der Alten Schwarzwälder Hausbrennerei GmbH.

Insgesamt geben 18 verschiedene Botanicals dem Gretchen Gin sein Aroma. Eine genaue Liste der verwendeten und verarbeiteten Botanicals findet man leider nicht. Von den 18 Botanicals ist folgendes bekannt: frische Beeren, aromatische Blüten, würzige Kräuter, Quittenbrand und Fichtensprossen. Die Liste der Botanicals zeigt schon die Verbundenheit zur Region Schwarzwald.

Aber was bekommt man eigentlich für sein Geld wenn man eine Flasche Gretchen Dry Gin aus dem Schwarzwald kauft? Man bekommt einen Dry Gin mit 700 ml in der Flasche und 44% Alkoholgehalt. Für eine Flasche des Gins werden 28 Euro fällig.

Wie riecht der Gretchen Dry Gin?

Bevor ich die 700 ml Flasche öffne möchte ich noch einige Worte zum sehr sympathischen Design der Flasche verlieren. Die Flasche ist relativ hoch und in der Mitte findet man eine Illustration von Gretchen. Auf dem hinteren Etikett erkannt man einige Botanicals die in sehr bunten Farben dargestellt sind.

Verschlossen ist der Gretchen Gin mit einem Holz-Kunststoffverschluss. Aber wie riecht der nun der Gretchen Gin? Im ersten Moment wirkt der Gin sehr grün – eine komplexe Basis die durch die würzigen und herbalen Botanicals wie Wacholder aber auch Koriander geprägt werden. Im Hintergrund spürt man die Fichtennadeln, die sehr deutlich eine harzige und grüne Note nach außen tragen. In der Nase ist der Gretchen Gin sehr komplex und macht direkt Lust auf mehr. Die Quitten konnte ich allerdings nicht herausriechen.

Wie schmeckt der Gretchen Gin?

Kommen wir endlich zum Tasting des Gretchen Dry Gins aus dem Schwarzwald. Pur ohne Eis und ohne Tonic Water. Ich gebe Gretchen noch einige Minuten Zeit an der Luft ihr Aroma vollends zu entfalten. Nun nehme ich den ersten Schluck und beginne wie verrückt zu analysieren. Der Gin wirkt im Gaumen äußerst frisch und grün – auch eine milde angenehme Schärfe findet man im Gretchen Gin die mit der frische und dem herbalen Aroma sehr gut harmoniert und noch mehr Geschmacksrezeptoren anspricht. Nachdem all die Aromen von den verschiedenen Botanicals meinem Gaumen hinuntergelaufen sind bleibt ein leicht süßliches Wacholder Aroma lange im Gaumen zurück.

Tastingzusammenfassung Gretchen Dry Gin

Der Gretchen Dry Gin aus dem Schwarzwald ist ein Gin der definitiv mit hoher Sorgfalt produziert wurde, auch die Botanicals wurden gekonnt so eingesetzt das ein tolles Zusammenspiel entsteht. Was mir am Gretchen Dry Gin auch sehr positiv auffällt sind die grünen und frischen Aromen die lange im Gaumen erhalten bleiben.

  • Gin aus dem Schwarzwald
  • 44% Alkoholgehalt
  • Fairer Preis für gute Qualität

Ähnliche Artikel

Die 5 besten deutschen Gins 2016

GinMaster

Testbericht NamGin

GinMaster

Testbericht St. George Botanivore Gin

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

5 − 3 =