Ahoi! Heute kommen wir zur letzten „Piraten-Episode“. Der Herbst legt sich nebenbei immer mehr über Deutschland. Zeit, die Polster von den Gartenmöbeln einzukellern, aber auch Zeit, langsam einzuheizen und gemütlich zu werden. Zu einem gemütlichen Abend vor dem Kamin werden dann ja auch gern die feineren Tröpfchen aus dem Fundus geholt. So heute auch bei uns. Im heutigen Tasting haben wir den Ferdinand’s Saar Dry Gin in der Sansibar Edition. Bereits 2016 hatten wir die bekannte und erfolgreiche Marke Ferdinand’s der Saarbrückener Firma Capulet & Montague im Interview. 

Das Besondere am Ferdinand’s Gin ist die Infusion von Riesling-Trauben. So ist das auch bei der Kooperation mit der Sylter Kult-Bar Sansibar, die bekannt für seine exquisite Weinkarte ist. 

Ca. 30 fein abgestimmte Botanicals, in Dominanz Hagebutte, Quitten, Riesling, Rubinetten, Schlehen, Wacholder und Zitronenthymian, werden beim Ferdinand’s Saar Dry Gin Sansibar Edition mit einem 2010er Ockfener Bockstein Riesling, aus dem Saarland, infudiert. 

Schon auf den ersten Blick auf Flasche und Verpackung, kann man davon ausgehen, dass man es hier mit einem Produkt für Liebhaber des Handwerks, für Liebhaber der Gin-Kultur zu tun hat: Das edle schwarze, durch die Sansibar inspirierte, Design der Flaschenetikette und der Kartonage, die gekreuzten Schwerter, die Story Ferdinand’s… Alles wirkt, als wäre gerade Flaschenpost mit einem edlen Tröpfchen angeschwommen gekommen. Also lasst uns probieren!

Wie riecht der Ferdinand’s Saar Dry Gin in der Sansibar Edition?

Zunächst nochmal zur Flasche: Der Special Batch hat ein wahnsinnig schönes Design. Echte Seebären und Ferdinand’s Fans bekommen die 0,5L-Flasche mit 45% Alkoholgehalt im Online-Shop.

Passend zur Riesling-Story und zum Retro-Design ist dieser Gin noch richtig verkorkt! Wir greifen also zum Korkenzieher. 

Die Nase zum ersten Mal an der Flasche, kommt uns ein äußerst frischer, milder Geruch entgegen. Die Botanicals greifen so perfekt ineinander, dass wir noch keine richtige Dominanz heraus-riechen können. Das zeugt einerseits von einer wahnsinnigen Vielschichtigkeit, andererseits aber auch von einer wirklich guten Balance, die im Brennprozess nicht unbedingt einfach umzusetzen ist. 

Wir gehen zum Glas über und gönnen uns ein Nosing nach ein paar Schwenkern: Zur Farbe muss man sagen, dass der Gin eine interessante, etwas trübe Struktur hat. Im Glas dominieren Zitrus-Aromen und Wacholder, die durch eine frische Note begleitet werden, als würde man einen guten Riesling unter der Nase haben. Die Idee, Wein und Gin zu „kombinieren“, ist nun einfach eine geile Idee, die  Ferdinand’s  bereits sehr bekannt, erfolgreich und preisgekrönt gemacht hat. 

Wie schmeckt der Ferdinand’s Saar Dry Gin in der Sansibar Edition?

Wir setzen mit hohen Erwartungen die Lippen ans Glas und nehmen, wie immer pur, ohne Eis und Tonic den ersten Schluck. Es dauert einen Moment, bis die Nerven durch Zitrone, Wacholder und die oben genannten bitteren Botanicals gekitzelt werden, gefolgt, bis zum Abgang von floralen Noten, die sich mit dem Riesling einfach perfekt verbinden. Minutenlang bleibt ein frischer Geschmack im Mund und Rachen bestehen. Straight Up gerne, wer das möchte, jedoch wird sich dieser Tropfen auch mit einigen Tonic-Water, oder auch anderen Drinks, sehr gut machen. 

Tasting-Zusammenfassung Ferdinand’s Saar Dry Gin Sansibar Edition

Für Saarländer und Riesling-Liebhaber ist dieser Gin natürlich ein absolutes Muss. Für die Gin-Sammlung eignet sich auch das Design der Flasche – maskulin und ästhetisch. Durch die vielen Botanicals kann man eine Vielzahl von Tonic Water mit diesem edlen Tropfen spielen und kombinieren – für experimentierfreudige Feinschmecker ein absolutes Muss.

  • Gin aus dem Saarland
  • Kooperation mit der bekannten Sansibar
  • Interessante Komposition eines Dry Gin mit Saarländer Edel-Riesling
  • 45% Alkoholgehalt
  • 0,5L-Flascheninhalt

Gin Streckbrief

Gin Name: Ferdinand´s Saar Dry Gin "Edition- Sansibar"

Gin Sorte: Dry Gin

Gin Hersteller: Weinhandel Sansibar

Land: Deutschland

Farbe: Klar

Alkoholgehalt: 45,00%

Homepage: https://www.sansibar.de/

Preis: 49,99 Euro

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

*Allgemeine Hinweis zu Links: Einige Links die auf dieser Seite verwendet werden sind Affiliate Links, wenn ihr darüber einen Kauf bei einem meiner Partner tätigt, bekomme ich eine kleine Provision die mir hilft den Blog weiter zu betreiben.

Ginnatic London Dry Gin
Vorheriger ArtikelTestbericht Weinrichs 1895 Finest Chocolate – Gin Tonic
Nächster ArtikelThe Rebellious Pornstar Martini – Gin Cocktail

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein