Zugegeben haben wir in der letzten Zeit ausschließlich an einem anderen Projekt gearbeitet, das wir bald auch auf Ginnatic veröffentlichen werden. Daher sind die Tastings in den vergangenen zwei Wochen etwas kurz gekommen. Daher freuen wir uns das wir heute wieder einmal Zeit gefunden haben euch einen neuen Gin vorstellen zu können. Heute haben wir wieder einen ELG Gin zur Verköstigung bei uns. Diesmal testen einen ELG Gin mit stolzen 57,20% Alkoholgehalt. Also keinen klassischen London Dry oder Dry Gin sondern einen Navy Strength Gin. Das sind ganze 10% mehr Alkoholgehalt als die „normalen“ Gins aus der Stone Grange Destilleri in Dänemark.

Mit seinen 57,2% Alkoholgehalt ist der ELG Gin No.3 wahrlich nichts für schwache Gemüter. ELG No. 0ELG Gin No. 1ELG Gin No. 2 und ELG Gin No. 4 waren basieren allerdings auf dem Gleichen Grundrezept wie der ELG Gin No. 3 nur das No. 3 eben etwa 10% mehr Alkoholgehalt hat als seine schwächeren Brüder. Man findet man im ELG Gin No. 3 auch wieder nur die Botanicals Wacholder, Koriandersamen und Karotten.

Gekauft werden kann der ELG Gin No. 3 im Online-Shop von Drinkology für 37,95 Euro. Angesichts des höheren Alkoholvolumens ist der Preis gerechtfertigt. Und wenn der Gin die gleiche Qualität hat wie seine Brüder ist er eh einen Kauf wert. 

Das Design der Flasche ist natürlich wieder an das allgemeine Flaschendesign der Brennerei angelehnt. Nur das blaue Etikett lässt den Bezug zum Navy Strength irgendwie vermuten. Ansonsten gefällt uns das Design sehr gut. Auf der Rückseite findet man noch einige Informationen zum Batch. Wir haben heute die Flasche 0906 aus dem Batch Nummer 4 mit insgesamt 1250 Flaschen aus dem Jahr 2018 für unser Tasting bereitgestellt bekommen. 

Wie riecht der Gin?

Kommen wir nun endlich zum Flascheninhalt. Wir ziehen den Holz-Kunststoffverschluss aus der Flasche. Zugegeben geht er wirklich richtig schwer aus der Flasche. Dann halten wir endlich die Nase über den Gin aus Dänemark und atmen ihn tief ein. Die 57,2% sind dem guten Stück kaum anzumerken. Trotz des hohen Alkoholgehalts wirkt der Gin in der Nase schön mild. Die ersten Aromen, die uns direkt auffallen sind die Aromen der Karotte. Diese sind sehr deutlich zu spüren und werden dann von Wacholder und Koriander unterstützt. Zu keinem Moment kommt uns der Navy Strength Gin zu stark vor – der Duft macht Lust auf mehr. 

Wie schmeckt der ELG Gin No. 3 Premium Danish Navy Strength Gin?

Den Gin verkosten wir wie gewohnt ohne Tonic Water, Botanicals und Eis. Den Gin lassen wir noch einige Minuten an der frischen Luft sein Aroma entfalten – dann nehmen wir den ersten Schluck und beginnen zu analysieren. Im Gaumen sind die 57,2% definitiv erkennbar. Er ist stark, aber nicht scharf. Die Aromen der Karotte geben dem ELG No. 3 eine leichte Süße und dominieren auch ganz klar im Gaumen.  Wacholder und Koriander schmeckt man natürlich auch – allerdings nicht so vordergründig wie die Karotte. Das Aroma trotz der 3 Botanicals äußert komplex und lecker. Ein echt sehr guter Navy Strength Gin. 

Tastingzusammenfassung ELG Gin No. 3

Die Nummer 3 des ELG Gin ist wieder einmal ein superleckerer Gin der trotz der wenigen Botanicals richtig Spaß macht. Wer auf gute Gins mit dem gewissen Etwas steht wird mit diesem Gin definitiv Spaß haben. 

  • Produziert in Dänemark
  • 57,2% Alkoholgehalt
  • Deutliches Aroma 
  • Botanicals sind identisch mit den anderen Produkten der Stone Grange Destilleri           

Gin Streckbrief

Gin Name: Elg No.3 Gin Navy Strength

Gin Sorte: Navy Strength Gin

Gin Hersteller: Stone Grange ApS

Land: Dänemark

Farbe: Klar

Alkoholgehalt: 57,02%

Homepage: http://elgspirits.com/

Preis: 37,95 €

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

*Allgemeine Hinweis zu Links: Einige Links die auf dieser Seite verwendet werden sind Affiliate Links, wenn ihr darüber einen Kauf bei einem meiner Partner tätigt, bekomme ich eine kleine Provision die mir hilft den Blog weiter zu betreiben.

Vorheriger ArtikelTestbericht Violet Le Duc Gin
Nächster ArtikelTestbericht Amazzoni Gin

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein