Fassgereifter Gin aus Schwaben

“If spelled bachwards, gin is the beginning of a (good) night.”

Dieser Spruch steht auf der Rückseite des Gins, den wir heute für euch testen und als wir das gelesen haben, mussten wir zugegeben etwas schmunzeln – ja, Gin war in der Vergangenheit schon oft der Beginn der ein oder anderen guten Nacht. Der Morgen danach war des öfteren nicht ganz so gut, aber das ist wohl ein anderes Thema…

Hier findest du noch einige Tipps was gegen einen Kater von zuviel Gin helfen kann.

So oder so, wir dürfen euch Heute einen besonderen Gin vorstellen, den Stauffenberg Aged Gin, ein im Holzfass gelagerter Gin. Den Stauffenberg Dry Gin haben wir euch bereits Anfang August vorgestellt, er bildet die Basis des Aged Gins. Der Stauffenberg basiert auf Botanicals wie Wacholder, Nelke, Kardamom, Lavendel und Zitronenmelisse. Optisch bleibt sich Stauffenberg wieder treu, das Design des Etiketts ist schlicht. Das Papier wirkt wie Pergament, oben sieht man das Wappen. Ansonsten findet sich nur noch der Name des Gins sowie die Information, dass die Brennerei Schenk von Stauffenberg, aus der der Gin stammt, bereits seit 1732 in Jettingen existiert. Die Geschichte der Brennerei haben wir bereits in dem letzten Testbericht erzählt.

Der Reserve Gin, wie Aged Gin auch genannt wird, kommt in der 0,35 Liter Flasche und hat einen Alkoholgehalt von 47%. Preislich liegt diese bei rund 50 Euro. Gekauft werden kann der Gin direkt im Online-Shop von Stauffenberg. Pro Batch werden je nur 250 Flaschen des Gins hergestellt, es handelt sich hierbei um eine kleine Charge.

Wie riecht der Stauffenberg Aged Gin?

Wir öffnen den Verschluss, einen Holz-Kunststoff-Korken. Der Duft der schönen, bernsteinfarbenen Flüssigkeit ist warm, würzig und kräftig. Es zeigen sich Zimt und Nelke, aber auch Wacholder. Eine leicht fruchtige Seite kommt durch die Holzfass-Lagerung, diese erinnert an Karamell. Insgesamt wirkt der Aged Gin in der Nase rund, intensiv und kräftig – und zur gleichen Zeit harmonisch und ausgewogen. Gerade an trüben Tagen, wie es dieser August an sich hat, schreit der Gin förmlich danach, genossen zu werden. Wir hoffen, dass sich das im Geschmack auch noch bestätigt.

Wie schmeckt der Reserve Gin aus Schwaben?

Wie üblich kommen wir direkt zum Tasting, pur, ohne Eis und Tonic Water, damit wir die Aromen klar erkennen. Der erste Schluck ist fruchtig und würzig, auf eine sehr angenehme Weise. Der Aged Gin von Stauffenberg hat einen intensiven Geschmack durch die Holzfass-Lagerung bekommen, die zunächst auch überwiegen. Im Abgang erkennt man eine schöne Mischung aus Zitrusfrische und Gewürzen, auch der Wacholder kommt im Gaumen gekonnt zum Vorschein.

Tastingzusammenfassung Stauffenberg Aged Gin

Im Geschmack erinnert der Gin eher an einen Bourbon Whisky, deshalb ist der Aged Gin nichts für Fans klassischer Gins, wer aber etwas Abwechslung im Glas möchte, liegt mit dem bernsteinfarbenen Destillat goldrichtig. Der Stauffenberg Aged Gin vereint klassische Gin Aromen mit tollen Aromen aus der Holzfass-Lagerung.

  • Reserve Gin mit 47% Alkoholgehalt
  • Hergestellt in Jettingen in Deutschland
  • Holzeinfluss, der an Bourbon erinnert

Gin Streckbrief

Gin Name: Stauffenberg Aged Gin

Gin Sorte: Reserve GIn

Gin Hersteller: Brennerei Schenk von Stauffenberg

Land: Deutschland

Farbe: Braun

Alkoholgehalt: 47,00 %

Homepage: http://www.stauffenberg-gin.de/

Preis: 47,00 €

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

*Allgemeine Hinweis zu Links: Einige Links die auf dieser Seite verwendet werden sind Affiliate Links, wenn ihr darüber einen Kauf bei einem meiner Partner tätigt, bekomme ich eine kleine Provision die mir hilft den Blog weiter zu betreiben.

Ginnatic London Dry Gin
Vorheriger ArtikelTestbericht The Duke Rough Gin
Nächster ArtikelTestbericht Barker and Quin Tonic Water

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein