Kupfer, Kupfer und noch mehr Kupfer

Mittwoch ist, die Hälfte der Woche ist geschafft, die Tage werden länger. Die Lust in der Sonne zu sitzen und einen leckeren Gin-Tonic werden größer. Irgendwie ist ein Gin Tonic doch ein klassisches Sommergetränk oder? Wir wollten diesen Abend nutzen und euch einen neuen Gin auf Ginnatic vorstellen. Der Gin selbst ist nicht neu. Es geht heute bei uns um den Cooper Head Gin aus Belgien. Ein Gin der durch sein optisches Erscheinungsbild punkten kann. Die Flasche strahlt in einem strahlenden Kupferkostüm und man kann sich sehr schön selbst in der Flasche spiegeln.

In dem Gin werden Botanicals wie Kardamom, Wacholder, Koriander, Orangenschalen und Angelikawurzel verarbeitet. Insgesamt wird der Copperhead Gin 3-mal destilliert. Dies passiert, wie der Name schon vermuten lässt, in einer Kupferbrennblase. Neben dem klassischen Copperhead Gin bzw. Original Copperhead Gin gibt es auch noch 4 weitere Editionen. Black Batch, Gibson Edition, Barrel Aged I und Barrel Aged II. Wir haben allerdings heute nur das Original zum Tasting bei uns. Der Gin hat im Jahr 2013 das Licht der Welt erblickt. Die Rezeptur wurde von dem Pharma-Unternehmer Yvan Vindevogel entwickelt und natürlich auch noch heute zum Einsatz.

Gekauft werden kann der Copperhead Gin bei Conalco. Die 0,5 Liter Flasche kostet im Online-Shop von Conalco faire 32,36 Euro. Dafür bekommt man dann einen klassisch hergestellten London Dry Gin aus Belgien mit 40,00% Alkoholgehalt.

Bevor wir zum Flascheninhalt des Copperhead kommen, möchten wir natürlich auch noch einige Worte zu dem außergewöhnlichen Flaschendesign verlieren. Die Flasche wirkt sehr wertig, edel und zugleich auch so als ob es den Gin bereits einige Dekaden zu kaufen gibt. Insgesamt ein schönes und außergewöhnliches Design.

Wie riecht der Copperhead Gin?

Verschlossen ist der Gin mit einem schönen organischen Korken. Den wir mit einem festen Ruck aus dem Flaschenhals ziehen. Der Gin beginnt sofort sein Aroma zu verströmen.

Wir beginnen nun mit dem Nosing des Copperhead Gins und fangen an den Gin ins Detail zu analysieren. Als erstes fällt uns die sehr dominante Orangennote auf, die sehr präsent ist. Kardamom, Angelikawurzel und Wacholder halten sich in der Nase erstmal im Hintergrund und entwickeln erst nach und nach ihre vollständige Kraft.

Uns gefällt das gesamt Aroma in der Nase sehr gut – Orange könnte für unseren Geschmack etwas zurückhaltender sein und wirkt fast schon etwas aufdringlich. Ob sich der Eindruck auch im Gaumen bestätigt? Wir werden es gleich schmecken.

Wie schmeckt der Copperhead Gin?

Endlich kommen wir zum eigentlichen Höhepunkt unseres Tastings, der eigentlichen Verkostung. Wir nehmen den ersten Schluck und lassen den Gin kurze Zeit im Gaumen wirken. Insgesamt finden wir im ersten Moment die Orangenschale zu Dominant. Die klare Bitternote lässt den anderen Botanicals nur schwer eine Chance und verdrängt die anderen Aromen im Gaumen etwas zu stark. Nach wenigen Momenten merkt man auch dann die anderen Botanicals die im Gin verarbeitet wurden. Das Wacholderaroma ist insgesamt eher passiv gehalten. Wacholder spielt mit den anderen 3 Botanicals die klassische Rolle und hinterlässt einen positiven Gesamteindruck. Im Gaumen selbst ist die Dominanz allerdings ganz klar auf die Orange gerichtet.

Tastingzusammenfassung Copperhead Gin

Wir haben den Copperhead Gin als kräftigen und Orangenlastigen Gin kennengelernt. Andere Botanicals spielen nur eine Nebenrolle wobei Orange hier definitiv im Fokus steht.

  • Orange im Fokus
  • 5 Botanicals
  • tolles Flaschendesign
  • London Dry Gin aus Belgien

Gin Streckbrief

Gin Name: Copperhead The Alchemist's Gin

Gin Sorte: London Dry Gin

Gin Hersteller: Copperhead NV

Land: Belgien

Farbe: Klar

Alkoholgehalt: 40,00%

Homepage: https://www.copperhead.be/

Preis:

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

*Allgemeine Hinweis zu Links: Einige Links die auf dieser Seite verwendet werden sind Affiliate Links, wenn ihr darüber einen Kauf bei einem meiner Partner tätigt, bekomme ich eine kleine Provision die mir hilft den Blog weiter zu betreiben.

Vorheriger ArtikelTestbericht Brooklyn Gin
Nächster ArtikelTestbericht Ginself Gin

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein