Ein Südafrikaner

Heute möchten wir euch einen weiteren Gin aus der Reihe Cape Fynbos aus Südafrika vorstellen. Den ersten Cape Fynbos Gin haben wir bereits Mitte 2018 für euch getestet. Da sich vielleicht viele nicht mehr an den Gin und an die Macher erinnern können wollen wir hier einige Informationen wieder aufpoppen lassen, um euch die wichtigsten Informationen zum Fynbos Gin nochmal ins Gedächtnis zu rufen.

Hergestellt wird der Gin von der Weinkellerei „The Grape Grinder“. Die Kellerei wurde im Jahr 2004 eröffnet. Geleitet wird das Unternehmen von den Freunden Oliver Kirsten und Johan du Toit. Wer noch weiter hinter die Kulissen von The Grape Grinder gucken will, hat die Möglichkeit auf der Cape Fynbos Gin Seite alle anderen Informationen zu finden. Wir testen heute einmal für euch den Cape Fynbos Gin Citrus Edition. Ein Gin der ganz neu auf den Markt gekommen ist und in Europa durch Harmoex Development GmbH vertrieben wird. In dieser Edition sind Botanicals wie Wermut, Teufelskralle, Weißer Pfeffer, Honeybush, Wacholder und natürlich Zitrusfrüchte (wie der Name auch schon vermuten lässt) verarbeitet.

Eine Flasche des Gins liegt bei 29,95 Euro. Dafür bekommt man dann einen klassischen Dry Gin mit Zitrusaroma aus Südafrika mit 43% Alkoholgehalt. Gekauft werden kann der Gin bei Drinkology.de

Wie riecht der Cape Fynbos Citrus Edition Gin?

Bevor wir zum eigentlich Nosing des Gins kommen noch einige Worte zum Design und der Verpackung der Flasche. Wir haben die Flasche in einer tollen und bunten Geschenkverpackung erhalten. Das Design ist dem des ersten Cape Fynbos Gins sehr ähnlich. Nur eine Farbanpassung Richtung Zitrus-Tönen kann man auf den ersten Blick erkennen. Ein sehr ansprechendes und farbenfrohes Design das wieder sehr gelungen ist. Es sticht hervor!

Sticht der Cape Fynbos Citrus Edition Gin auch im Geruch hervor? Wir werden sehen. Der erste Atemzug und wir beginnen gemeinsam den Gin zu analysieren. Ein fruchtiges und volles Wacholderaroma ist das erste Aroma, das uns gleich auffällt. Das Wacholderaroma ist vollmundig und kräftig. Dazu gesellen sich schöne Zitrusaromen und ein harziges und erdiges Aroma. Ist das die Teufelskralle, die hier eine wichtige Rolle in der Nase einnimmt. Der erste Eindruck ist gut und vielversprechend.

Wie schmeckt der Gin aus Südafrika?

Kommen wir nun zum eigentlichen Tasting des Gins. Natürlich nur pur und ohne störendes Tonic Water oder Eiswürfel. Wir lassen dem Gin kurz einige Minuten Zeit im Glas zu atmen und nehmen dann den ersten Schluck. Im Gaumen wirkt der Gin im ersten Moment sehr kräftig. Vielleicht etwas zu kräftig für seine 43%? Nachdem der Gaumen dann einige Momente Zeit hatte sich auf den Gin einzustellen merkt man ein frisches Aroma, das eine milde Schärfe mit sich bringt, Zitrus und Wacholder dominieren deutlich im Vordergrund und geben den harzigen bzw. erdigen Aromen keine Möglichkeit zu dominieren. Das Zusammenspiel im Gaumen ist gut aber nicht so gut wie bei seinem Bruder.

Tastingzusammenfassung Cape Fynbos Citrus Edition

Der Cape Fynbos Citrus Edition Gin ist ein leckerer Gin allerdings nicht so gut wie der Cape Fynbos Gin den wir bereits im Jahr 2018 getestet haben. Wer frische Zitrusaromen im Gin möchte wird sicher Freundschaft mit dem Cape Fynbos Citrus Edition schließen.

  • Gin aus Südafrika
  • Klare Dominanz von Wacholder und Zitrusfrüchten
  • 29,95 Euro je Flache
  • Leichte Schärfe im Hintergrund (weißer Pfeffer)

Gin Streckbrief

Gin Name: Cape Fynbos Gin Citrus Edition

Gin Sorte: Dry Gin

Gin Hersteller: Haromex Development GmbH

Land: Südafrika

Farbe: Klar

Alkoholgehalt: 43,00%

Homepage: https://www.capefynbosgin.com

Preis: 39,49 €

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein