Distilled Gin Gin

Testbericht Burgen Gin

Wer stürmt heute mit mir die Burg?

Wenn man die Flasche Burgen Gin so im ersten Moment ansieht erinnert die Flasche und das Design an eine Burg – wahrscheinlich auch daher der Name Burgen Gin 😉 – allerdings ist das Design schlicht aber dennoch sehr aussagekräftig. Der Korken ist mit einer Kupfer Farbe verziert sowie auch die Aufschrift „Burgen“ – soll anscheinend die Dächer einer Burg darstellen. Ich denke das sich hier die Macher hier einige Gedanken zum Design gemacht haben bevor Sie den Gin auf den Markt gebracht hatten.

Burgen Premium Gin 45% vol. (1 x 0.5 l)
  • Burgen Gin handcrafted vakuum-destilled Premium Gin
  • Unverwechselbar markanter Geschmack fernab vom Standart
  • Unter Vakuum destilliert entsteht so ein erstklassiger und unverwechselbarer Geschmack
  • Botanicals: u. a. Wacholder, Orangen- und Zitronenschalen, Kardamom, Fenchel und Koriander.
  • Handwerkliche Herstellung, in der wohl ältesten Destillerie der Welt.

Für 39,99 Euro enthält man 500 ml von diesem edlen Destillat. Damit gehört der Burgen Gin eher zu den hochpreisigen Gin Sorten. Kann er auch geschmacklich das halten was der Preis verspricht? Ich öffne die Flasche und es strömt mir ein leicht spritiges Aroma kombiniert mit einer floralen Note und einer klaren Dominanz von Wacholder entgegen. Beim Nosing kann mich der Gin schon mal für sich gewinnen. Der Geruch kann wirklich überzeugen und macht direkt Lust auf mehr!

Eine Besonderheit beim Burgen Gin wäre noch zu erwähnen – die Destillation erfolgt in einer Vakuumblase. Hierbei wird der Siedepunkt des Alkohols stark herabgesetzt und sorgt dafür das die Kräuter und Früchte nicht komplett verkochen. Somit kann man sagen das dieses Destillat die Botanicals sehr sorgsam behandelt.

Jetzt Lesen:  Testbericht Gin Lossie Ostwestfalen Dry Gin

Beim Tasting war ich dann schon sehr gespannt was dieser Gin zu bieten hat. Ich entschied mich für das Goldberg Tonic Water – da ich es noch im Kühlschrank hatte und das Aroma in meiner Nase relativ gut zusammenpassen sollte. Das spritige Aroma wird beim aufgießen auf die Eiswürfel etwas verstärkt – ich bin gespannt was der Gin jetzt noch aus sich herausholt.

Der Geschmack beim Tasting

Im Geschmack ist der Burgen Gin milder als man mit der Nase vermuten möchte. Im Geschmack ist er so fein abgestimmt das man keine klare Botanical Dominanz aus dem Gin schmecken kann. Wacholder aber steht ja der Gin ja auch irgendwie drauf – aber ansonsten macht er einen sehr floralen Eindruck und trinkt sich sehr gut. Natürlich kann man bei einem Gin zu 39,99 Euro auch einiges verlangen. Aber der Burgen Gin ist definitiv seinen Preis wert!



Fazit: Der Burgen Gin ist kein günstiger Gin – aber man schmeckt es einfach heraus das dieser Gin in einer anderen Preisklasse spielt. Gut abgestimmt – floral – und gut kombinierbar mit verschiedenen Tonic Watern hat der Burgen Gin definitiv ein breites Spektrum an Geschmackstönen getroffen und wird einen festen Platz in meiner Sammlung bekommen.

Ähnliche Artikel

Testbericht Mampe’s Kreuzberg 61 Gin

GinMaster

Testbericht 5th Gin Fire

GinMaster

Testbericht Bison Dry Gin

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

3 × 1 =