Dry Gin Gin

Testbericht Burgen Dry Gin

Testbericht Burgen Dry Gin

Die Woche ist zur Hälfte vorbei und das Wochenende liegt doch irgendwie in greifbarer Nähe, dazu sind wir sehr stolz das wir seit 2 Wochen jeden Tag einen neuen Gin Testbericht für euch in unseren Blog online bringen konnten und hoffen euch somit mit neuen Gin Ideen weiter inspirieren zu können. Also wollen wir euch an diesem schönen Mittwoch auch wieder einen neuen Gin vorstellen. Diesmal einen weiteren Burgen Gin. Wir hatten ja bereits den Burgen Gin Distillers Cut und den normalen Burgen Gin für euch getestet aber es gibt noch weitere Produkte aus dem Hause Schlitzer Destillerie die wir euch in den nächsten Tagen vorstellen werden.

Der Burgen Dry Gin ist zum zweiten Geburtstag der Marke Burgen Drinks auf den Markt gebracht worden. Es handelt sich hiermit um einen limitierten Gin den man nicht für immer auf den deutschen Gin Markt finden wird. Ingesamt geben dem Gin 15 verschiedene Botanicals sein Aroma.

Die Liste der verschiedenen Botanicals wird leider geheim gehalten, sodass man hier keine valide Aussage treffen kann. Allerdings merkt man sehr deutlich die Zitrusaromen die man hier im Gin definitiv verwendet hat. Für eine Flasche des Burgen Dry Gins mit einem Inhalt von von 500 ml Gin werden übrigens etwa 30 Euro fällig. Dafür bekommt man dan einen klassischen Dry Gin mit ordentlichen 45% Alkoholgehalt.

Wie riecht der Dry Gin?

Bevor wir zum Nosing des Burgen Dry Gins kommen, möchte ich noch einige Worte zum Design der Flasche verlieren. Der Burgen Dry Gin ist ein Gin der durch das simple aber edle Design durchaus auffällt. Das weiße uns silberne Etikett wirkt edel und zugleich simple. Der große Flaschenhals mit dem schönen Holz und Naturkorkenverschluss ergänzen das Flaschendesign hervorragend.

Öffnen wir nun die schöne Flasche Gin. Mit einem Ruck ist der Korken aus der Flasche und der Gin fängt an sein Aroma im ganzen Raum zu verteilen. Das erste Aroma das man schon aus der Ferne erkennt ist die Zitrusfrucht. Diese habe ich ja bereits am Anfang erwähnt, aber dieses Botanicals ist neben dem Wacholder einfach das dominierende Botanical im Burgen Dry Gin. Ein weiterer tiefer Atemzug und der Gin wird beim Nosing komplexer. Eine blumige Note kombiniert mit einer Pfeffer oder vielleicht auch Ingwer Schärfe macht sich in der Nase breit und bilden einen soliden und voluminösen Gin-Körper an dessen Spitze aber Zitrus und Wacholder klar dominieren.

Wie schmeckt der Burgen Dry Gin?

Kommen wir zum spannendsten Teil meines Gin Tastings. Natürlich testen wir bei Ginnatic den Burgen Dry Gin auch auf den Geschmack, wie immer, ohne Tonic Water und ohne Eiswürfel.

Ich gieße etwas vom Dry Gin in mein Glas und gebe diesem noch einige Minuten Zeit um sich an der frischen Luft zu entfalten. Der erste Schluck fließt langsam über meine Zunge und ich fange an den Gin zu analysieren. Zitrus, Lavendel und Wacholder stürmen an die Spitze des Gins und nehmen den ganzen Gaumen ein. Die Geschmacksburg ist gefallen! Hinter diesen drei Botanicals versteckt sich ein Aroma mit verschiedenen Nuancen die kräftig und maskulin wirken, ganz anders als die doch sehr feminine, frische und blumige Spitze des Gins. Hier arbeiten Botanicals mit einem harzigen, grünen und nussigem Aroma zusammen und bilden die Basis des Burgen Dry Gins.

Das Aroma des Gins gefällt mir – auch wenn der Burgen Dry Gin vielleicht am Ende etwas zu kräftig wirkt. Allerdings bringt er den Kopf des Gins schön zur Geltung und bildet mit den anderen Aromen einen komplexen Dry Gin.

Tastingzusammenfassung Burgen Dry Gin

Der Burgen Dry Gin ist ein schöner Allrounder der für Gin-Fans aller Art durchaus eine schöne und auch nicht zu teure Option ist. Besonders für ein herbes Tonic Water mit wenig Zuckergehalt kann ich mir den Burgen Dry Gin sehr gut vorstellen.

  • Dry Gin mit 15 verschiedene Botanicals
  • Limitierte Auflage
  • Herbes und aromatisches Aroma
  • Deutscher Gin

Tasting
Review Date
Reviewed Item
Burgen Gin
Author Rating
41star1star1star1stargray

Ähnliche Artikel

Testbericht Mary Ana’s Hanf Gin

GinMaster

Testbericht Gin ZWEIUNDVIERZIG Lebkuchen

GinMaster

Testbericht Algenfels Gin

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

10 + fünf =