Ein Gin aus Brasilien

Das Wetter ist kalt und grau und ständig regnet es bei uns. Zusammen mit dem Lockdown geht da die Stimmung schon mal schnell in den Keller. Mit unserem heutigen Gin, einem Gin aus Brasilien, wollen wir deshalb ein wenig Sommerfeeling ins triste Deutschland holen. Wir sind gespannt, zumal wir nicht allzu oft Gins aus Brasilien zum testen hier haben. Die Flasche an sich ist schon recht auffällig. Die 700ml FLasche ist länglich und dadurch recht groß, der Flaschenhals aber ist sehr kurz. Das Etikett ist in verschiedenen grau und gold Tönen gehalten, schonmal ein hübsches Design. 

Die Brennerei Amazzoni wurde extra für diesen Gin gegründet und ist somit zugleich die erste exklusive Ginbrennerei Brasiliens. Die Brennerei ist eine ehemalige Kaffeefarm inmitten von Flüssen, Palmen und Fischfarmen, ein kleines Paradies also. Die Brennerei Amazzoni ist die größte handwerkliche Ginbrennerei in Lateinamerika. Im Jahr 2018 wurde sie zudem als einzige lateinamerikanische Brennerei ausgezeichnet.

Eine schöne Hintergrundstory, die direkt Lust auf mehr macht. Schauen wir aber zunächst noch, was überhaupt drin ist, im Amazzoni Gin. Mandarinen, Limonen, Kakao, Paranüsse und einige weitere Zutaten sind neben dem Wacholder enthalten. Klingt nach einer sommerlichen Mischung. Der Alkoholgehalt des Destillats liegt bei 42%, preislich liegt die Flasche bei rund 30 €, was fair ist, wenn man bedenkt, dass die Flasche 700 ml fasst. Gekauft werden kann der Gin bei Drinkology.de

Machen wir uns nach den ganzen Fakten nun endlich ans Tasting.

Wie riecht der brasilianische Gin?

Verschlossen ist die Ginflasche mit einem weißen Plastikkorken. Bei einem kurzen Blick über die Gin Regale fällt uns auf, dass weiße Verschlüsse tatsächlich eher die Ausnahme sind. Aber wir bewerten ja nicht nur die Optik, am wichtigsten ist der Geschmack und natürlich auch der Geruch. Die Aromen des London Dry Gins werden in die Nase gezogen. Was direkt auffällt ist das frische Zitrusaroma aus Limonen und Mandarinen, mit einer ganz leicht süßlichen Nuance, welche sehr mild und ausgewogen wirkt. Auch die vorhandenen Kräuter wirken frisch und erinnern an einen lauen Sommerabend. Der Gin wirkt in der Nase sehr harmonisch, leicht feminin und macht Lust auf mehr.

Wie schmeckt der Amazzoni Gin?

Wir testen nun den Gin, wie es sich gehört natürlich pur. Wie auch schon in der Nase ist der Gin auch am Gaumen sehr frisch und zitruslastig. Hinzu kommt eine leichte Pfefferschärfe. Einige der Aromen können wir vom Geschmack her nicht genau zuordnen. Die Frische kommt vermutlich von der Maxixe Frucht, dabei handelt es sich um eine für Südamerika typische Wassermelone, die geschmacklich an Gurke erinnert. Das Kakao Aroma erkennt man nach einigen Augenblicken ganz sanft im Hintergrund. Im Abgang ist der Gin zitronig und leicht scharf mit einem angenehmen und etwas herben Geschmack. Insgesamt ein spannender Gin, insbesondere, da wir viele der brasilianischen Botanicals auch einfach nicht kennen.

Tastingzusammenfassung Amazzoni Gin

Im Grunde ist dieser London Dry Gin recht klassisch – Zitronige Aromen, etwas Pfeffer, zugleich aber auch nicht, da einige brasilianische Botanicals dem Destillat eine eigene Nuance verleihen. Insgesamt ist der Gin frisch mit einem angenehm herben Finish. Wir freuen uns auf einen schönen Gin Tonic oder Gin Cocktail, sobald es wieder wärmer wird mit dem Amazzoni Gin. 

  • Gin aus Brasilien
  • 11 unterschiedlichen Botanicals
  • Frische, zitronige Botanicals dominieren
  • Hergestellt auf einer ehemaligen Kaffeefarm

Gin Streckbrief

Gin Name: Amazzoni Gin

Gin Sorte: Dry Gin

Gin Hersteller: Amazzoni Distillery

Land: Brasilien

Farbe: Klar

Alkoholgehalt: 42,00%

Homepage: https://www.amazzonigin.com/en/

Preis: 29,50 €

Hinweis:

Ginnatic ist seit dem Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Testbericht haben wir als Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen oder wir haben den Artikel selbst erworben. Etwaige Bewertungen werden von der kostenlosen Bereitstellung des Herstellers nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach persönlichem Ermessen.

*Allgemeine Hinweis zu Links: Einige Links die auf dieser Seite verwendet werden sind Affiliate Links, wenn ihr darüber einen Kauf bei einem meiner Partner tätigt, bekomme ich eine kleine Provision die mir hilft den Blog weiter zu betreiben.

Vorheriger ArtikelTestbericht ELG Gin No. 3
Nächster ArtikelTestbericht Gold Gin 999,9 Finest Blend

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein