Distilled Gin Gin

Testbericht Amazonian Gin

Ein Gast aus dem Dschungel

Heute möchten wir euch einen weiteren Gin aus Peru vorstellen. Wir haben euch ja bereits vor einigen Wochen den Gin’ca Gin vorgestellt, darum freuen wir uns jetzt umso mehr das wir wieder einen Gin aus Peru testen können da uns der Vorgänger sehr positiv überrascht hat.

Bei dem Amazonian Gin kommen südamerikanische Botanicals zum Einsatz. Man findet dort Camu-Camu, Paranüsse, Sacha Inchi bzw. die Inka Erdnuss und Physalis. Dazu gesellen sich natürlich Wacholder und auch Zitrusfrüchte aus dem Amazonasgebiet. Bei diesem Gin wird der Neutralalkohol aus Zuckerrohr gewonnen. Die Liste der Botanicals scheint sehr spannend zu sein. Viele der Zutaten habe ich selbst noch nicht in einem Gin als Botanical testen können.

Das Design der Flasche des Amazonian Gin ist stimmig. Auf der Vorderseite findet man einen Frosch der mit verschiedenen Botanicals aus dem Amazonas Gebiet abgebildet ist. Die Flasche an sich wirkt sehr schwer und kräftig. In der Mitte findet man mehr Informationen zum Hersteller „Peruvian Fine Spirits“. Amazonian Gin Company Rare Amazonian Distilled Gin. Ganze 700 ml fasst die Flasche und hat einen Alkoholgehalt von 41%. Auf der Rückseite findet man auch noch die Information das Mandeln und Paranüsse enthalten sind. Also wer hier eine Allergie hat sollte auf den Gin verzichten.

Für eine Flasche des südamerikanischen Gins werden um die 38 Euro fällig, hierbei handelt es sich um einen Distilled Gin.

Wie riecht der Amazonian Gin?

Da ich ja schon einiges zum Design der Flasche gesagt habe möchte ich gleich zum eigentlich Nosing kommen. Verschlossen ist der Amazonian Gin übrigens mit einem braunen Korken der beim ersten Kontakt organisch wirkt aber nach genaueren inspizieren auch Kunststoff ist. Ich ziehe die Flasche zu mir und inhaliere den Gin tief ein. Was ich gleich zu Anfang erwähnen möchte ist der Duft des Neutralalkohols der ja aus Zuckerrohr hergestellt wird, das man merkt man gleich in der Nase, hier merkt man sehr schön ein Cachaca ähnliches Aroma den man ja von Caipirinha und Co. kennt. Als weitere Note merkt man die Zitrusfrüchte und eine sehr schwer definierbare Süße – auch eine nussige Note kann man im Hintergrund wahrnehmen.

Der Amazonian Distilled Gin ist definitiv ein Gin den ich so noch nie getestet habe, bereits in der Nase merkt man das es sich hier um keinen normalen Gin handelt.

Wie schmeckt der Gin aus Peru?

Ich bin echt gespannt wie dieser Gin schmeckt und freue mich jetzt euch endlich den Geschmack des Amazonian Gins vorstellen zu dürfen, das ganze passiert natürlich wie immer, ohne Eis und ohne Tonic Water.

Ich gebe den Gin einige Minuten in mein Glas und lass ihn etwas „auslüften“ – dann nehme ich den ersten Schluck und lasse den Gin in meinen Gaumen stehen. Am Kopf des Gins merkt man die sehr fruchtigen und frischen Zitrusaromen die anfangs dominieren. Anschließend kommt ein Aroma, das ich so nicht erwartet habe – es schmeckt wie unsere Gartenkresse – grün und scharf – allerdings wandelt sich das Aroma dann in ein nussiges Aroma das irgendwie aus der Gartenkresse entsteht. Ich möchte hier nochmal erwähnen hier ist keine Gartenkresse enthalten – aber ungelogen das Aroma ist ultra ähnlich. Eingerahmt ist das Erlebnis in das typische aber sehr dezente Wacholderaroma. Das nussige und grüne Aroma bleibt im Gaumen lange bestehen und macht Lust auf einen zweiten Schluck.

Tastingzusammenfassung Amazonian Gin

Der Amazonian Gin ist kein gewöhnlicher Distilled Gin. Der Gin aus Südamerika glänzt durch ein außergewöhnliches Aroma. Besonders das Aroma das Gartenkresse sehr ähnlich kommt überzeugt mich. Es ist so anders aber passt trotzdem zu diesen Gin das er eine Kaufempfehlung von mir bekommt, wenn man einmal nicht einen klassischen London Dry Gin oder Dry Gin trinken möchte.

  • Gin aus Peru
  • äußerst komplexer und vielseitiger Gin
  • Botanicals aus Südamerika
  • Neutralalkohol aus Zuckerrohr

Tasting
Review Date
Reviewed Item
Amazonian Gin
Author Rating
41star1star1star1stargray

Ähnliche Artikel

Interview mit „Berliner Brandstifter“

GinMaster

Testbericht Sax Gin

GinMaster

Testbericht Malfy Gin Originale

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

zwanzig − sechzehn =