Eine Flasche des Sloe Gins 741
Gin Sloe Gin

Testbericht 741 Sloe Gin

Happy Halloween mit Sloe Gin 741

Heute ist Halloween, deshalb gibt es ein kleines, schaurig schönes und blutiges Gin Tasting auf Ginnatic. Zumindest irgendwie im übertragenen Sinne, denn in dem Gin, den ich euch vorstelle, ist natürlich kein echtes Blut. Aber es handelt sich dabei um einen Sloe Gin, welcher durch seine dunkle und rostrote Farbe durchaus an Blut erinnert. Die Farbe kommt vom Fruchtfleisch der Schlehen, dieses ist sogar fast schwarz. Vielleicht eignet sich der Sloe 741, um den es geht, heute Abend ja besonders gut für Getränke und Halloween Gin Cocktails – natürlich kann man Sloe Gin aber auch sonst jederzeit genießen.

Wie schon erwähnt geht es jetzt um den Sloe 741, den 741 Gin an sich kennt ihr bereits, der Sloe Gin basiert natürlich auf dem Destillat. Es besteht aus erlesenen Rosenblättern, frischer Grapefruit, Wacholder und weiteren Botanicals, natürlich kommt die Schlehe hinzu. Preislich liegt der Sloe Gin auf dem gleichen Niveau, nämlich bei rund 35 Euro, der Alkoholgehalt liegt bei 30%. 

Wie riecht der Sloe 741?

Optisch ist die Flasche sehr schlicht, auf der Vorderseite befindet sich in weißer Schritt nur der Name des Gins. So hebt sich die Flasche aber sehr gut durch den rubinroten Inhalt ab. Wer übrigens jetzt schon an Weihnachten denkt kann sich den Gin als Mini-Weihnachts-Edition sichern, oder aber die Flasche individuell gestalten.

Nun aber zum Nosing. Ich öffne den leicht klebrigen Drehverschluss. Bei Sloe Gin Flaschen fällt mir das leider häufig auf, dass diese ziemlich klebrig sind, was vermutlich aber einfach am Likör liegt.

Zumeist ist Sloe Gin klebrig süß, was man bereits in der Nase schon erkennt. Beim Sloe 741 ist dem nicht der Fall. Im Nosing ist dieser Schlehenlikör eher etwas trocken mit einem bitteren Hauch. Durch eine milde, angenehm fruchtige Süße wird diese aber sehr schön ausgeglichen. Ein sehr schöner Sloe Gin in der Nase, der vor allem nicht zu süß ist, dafür aber sehr schön harmonisch.

Wie schmeckt der Schlehenlikör aus dem Haus 741?

Tastingzeit, pur natürlich, wie immer. Der erste Schluck ist deutlich süßer als erwartet, aber in einem noch sehr angenehmen Bereich. Auch hier erkennt man wieder ein sehr frisches, spritziges Aroma von Grapefruit und Orangen. Die leichte Bitternote ist ebenfalls vorhanden, was den Geschmack aber sehr schön abrundet. Im Abgang ist eine leichte Würze und Fruchtnote erkennbar. Der Sloe Gin ist eher trocken, dabei aber sehr rund und geschmacklich ausgeglichen. Ein toller Schlehenlikör, sowohl pur als auch in (Halloween) „Gin Cocktail.“.

Tastingzusammenfassung Sloe 741:

Der 741 Schlehenlikör ist im Geschmack sehr ausgewogen. Man erkennt das fruchtige Aroma, die Süße wird aber sehr gut von der leichten Bitternote von Orange und Grapefruit abgefangen. Im Abgang bringt der Sloe Gin eine leichte Würze, ein qualitativ hochwertiges, und sehr rundes Produkt.

  • Perfekt für blutige Halloween Gin Cocktails
  • Auch pur als Aperitif genießbar
  • Ausbalancierte Süße
  • Deutscher Sloe Gin

Ähnliche Artikel

Testbericht Tanqueray Lovage

GinMaster

Testbericht Larios 12 & Larios Rosé Gin Tonic aus der Dose

GinMaster

Quiz: Bist du ein Gin-Experte?

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

5 × 4 =