Dry Gin Gin

Testbericht 741 Gin

Eine Hommage an Heilbronn

Im Jahre 741 wurde die schöne Stadt Heilbronn zum ersten Mal erwähnt, der Gin 741, den ich euch jetzt vorstelle, trägt als Hommage an die Stadt die Jahreszahl als Namen. In liebevoller Handarbeit entsteht der Gin in Zusammenarbeit mit einer der Brennereien, die im Heilbronner Land die längste Tradition haben. Zudem wird das Destillat nur in kleinen Batches hergestellt, regionale Zutaten sind hier auch quasi ein Muss. Ein wichtiges Botanical sind Traubenblüten, denn das Neckartal ist eines der bekanntesten Weinanbaugebiete in Deutschland.

Weitere Botanicals, die bei der Herstellung dieses Gins verwendet werden, sind Rosenblätter, Grapefruit, Orangen und noch einige weitere. Die 500 ml Flasche kostet im hauseigenen Online Shop rund 35 Euro. Der Alkoholgehalt liegt mit 45% übrigens etwas höher, als man es bei den meisten Gins gewohnt ist. Nun bin ich sehr gespannt auf das Tasting. Meine Erfahrungen, mit kleinen Destillen, die auch nur in kleinen Mengen produzieren, waren in der Vergangenheit immer ziemlich positiv. Auch die Liste der Botanicals klingt ganz interessant, los geht’s also.

Wie riecht der 741 Gin?

Nun, ganz geht es noch nicht los, ich möchte noch kurz etwas zum Design sagen. Auf der Vorderseite steht ganz einfach der Name, bzw. die Jahreszahl 741. Auf der Innenseite des Etiketts auf der Rückseite ist ein farbiges Bild, welches einige Botanicals zeigt. Dieses schillert durch das klare Destillat. Ein cooles, modernes Design. Wem dieses nicht gefällt, der kann sich aber auch ein individuelles Gin Flaschendesign auf der Website zusammenstellen lassen, so würde der Gin perfekt auf Feiern wie Geburtstage oder Hochzeiten passen.

Nun aber zum Nosing!

In der Nase macht dieser deutsche Gin einen sehr milden, aromatischen Eindruck. Der Gin weist ein klares Wacholderaroma auf, was sehr angenehm ist. Leichte florale sowie zitronige Elemente umspielen den Wacholdergeruch. Insgesamt ist der Gin trotz 45% Alkoholgehalt sehr angenehm in der Nase.

Wie schmeckt der Heilbronner Gin?

Ein Tasting gibts bei Ginnatic nur pur, denn so entfalten sich die Aromen am besten. Ich lasse den ersten Schluck also über meine Lippen laufen. Wie auch schon in der Nase ist der Gin auch am Gaumen sehr mild und fühlt sich angenehm weich an. Vor das Wacholderaroma stellt sich das florale Aroma, hier geben die Traubenblüten und Rosenblätter den Ton an, aber auf eine sanfte Art und Weise. Sie übernehmen nicht die geschmackliche Führung. Man erkennt auch den Wacholder. Im Abgang wird der Geschmack etwas intensiver und stärker, hier zeigt sich eine leichte Würze und Schärfe, die vermutlich auf die Botanicals zurückzuführen ist, im Ansatz aber wohl auf den etwas höheren Alkoholgehalt zeigt. Alles in allem gibt das dem Gin aber einen interessanter Abschluss, und rundet den Geschmack noch einmal ab. Eine spannende Geschmackswendung, die dieser Gin mit sich bringt.

Tastingzusammenfassung Gin 741

Der 741 Gin ist zunächst eher floral, man erkennt den Wacholder und ganz leicht auch Zitrus. Im Geschmack ist der Gin mild und am Gaumen fühlt sich der Gin weich an. Erst im Abgang wird der Geschmack kräftiger und leicht würzig. Eine spannende Konstellation und ein qualitativ hochwertiger Gin, der auch pur verköstigt werden kann und sich so beispielsweise als Aperitif eignet.

  • Deutscher Gin aus Heilbronn
  • Im Geschmack anfangs eher floral, später leicht würzig
  • 45 % Alkoholgehalt

Tasting
Review Date
Reviewed Item
741 Gin
Author Rating
41star1star1star1stargray

Ähnliche Artikel

Testbericht Bison Dry Gin

GinMaster

Testbericht Tanqueray London Dry Gin

GinMaster

Testbericht Barista Club Gin

GinMaster

Hinterlasse ein Kommentar

drei + achtzehn =