Gin mit hohen Alkoholgehalt

Ich habe mich einmal auf die Suche nach einigen Gin Sorten gemacht die richtig viel Umdrehungen haben. Die meisten Gins liegen ja mit einem Alkoholgehalt zwischen 40% – 50% was im Vergleich zu anderen Spirituosen ja schon eine Ansage ist. Die meisten Gin Sorten pendeln sich bei etwa 42% – 47% ein aber es gibt die sogenannte Kategorie der Navy Strength Gins die nochmal deutlich darüber ist.

Worin unterscheidet sich der Navy Strength zu den normalen Gin Sorten?
Die meisten Gins die man bei uns in Deutschland zu kaufen bekommt werden nach der Destillation noch mit Wasser versetzt um den Alkoholgehalt geringer zu halten. Beim Navy Strength Gin wird weniger Wasser zugesetzt. Manchmal wird bei diesem starken Gin sogar ganz auf Wasser verzichtet um den Alkoholgehalt möglichst hoch zu halten.

Ich habe für euch einmal die stärksten Gins auf Amazon zusammengesucht – der Blackwood’s Vintage Dry Gin führt hier die Gin Sorten mit dem höchsten Alkoholgehalt deutlich an. Damit ist der Blackwood’s Vintage Dry Gin der stärkste Gin den ich auf Amazon gefunden habe.

Die ID der Vergleichstabelle ist ungültig.

Achtung aber beim Trinken – ich habe den Blackwood’s Gin einige Male in meinen Gin Tonic gemixt und man merkt schon ordentlich den höheren Alkoholgehalt beim Trinken. Beim Geschmack unterscheiden sich die starke Gins von den normalen Gins schon etwas. Man merkt beim Trinken deutlich den höheren Alkoholgehalt und auch beim Schlucken verursacht der Navy Strength ein leichtes Brennen im Hals. Ich würde empfehlen den Gin nicht pur zu trinken – da er hier einfach zuviel Alkoholanteile hat.

Plymouth Navy Strength

Neben dem Blackwood’s Gin ist wohl der Plymouth Gin Navy Strength auch noch einer der Bekanntersten Gins auf dem Markt die deutlich mehr Alkoholgehalt haben als andere Gins. Der Gin wird seit fast zwei Jahrhunderten nach der gleichen Rezeptur gebraut. Damals wurde er gerne auf Schiffsreisen mitgenommen – den wenn der Gin einmal auslief war das Schießpulver das für die Kanonen benötigt wurde weiterhin intakt.



Was man zusammenfassend sagen kann ist aber – das diese starken Gins natürlich einmal ganz interessant sind – aber wer auf guten Geschmack und eine florale Note steht fährt mit einem Dry Gin oder London Dry Gin wesentlich besser.

2 Kommentare

  1. Hiho einen Gin Vermisse ich hier,
    der SeeGin 48% vom Steinhauser, Mein Faforit.

    Find deine Seite toll da werde ich mir den ein oder andere
    Gin noch holen zum probieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein