Home » Testbericht Knut Hansen Dry Gin
Dry Gin Gin

Testbericht Knut Hansen Dry Gin

Wer zum Teufel ist eigentlich Knut?

Wenn man an Knut denkt, denkt man wahrscheinlich erst einmal an einen Eisbären – aber weniger an einen Gin. Aber wenn man den Namen Knut Hansen hört wird man zukünftig an einen Gin denken. Wenn man sich für eine Flasche Knut Hansen Dry Gin entschieden hat wird einem sehr schnell auf fallen das zwei Blaue Augen die auf der Flasche abgebildet sind die einem förmlich hypnotisieren endlich einen Schluck Gin zu nehmen.

Wobei wir auch gleich bei dem Design der Flasche wären. Der Knut Hansen Gin kommt aus der schönen Stadt Hamburg. Der Seeman Knut Hansen – der auf der Frontseite der Flasche abgebildet ist erzählt die Geschichte des Gins. Ein ehrlicher Gin der von Nichts un Niemanden zurückschreckt. Ein Seemann der sich seine Freiheit nahm jeden Ort auf dieser Welt anzusteuern und dabei unzählige Abenteuer erlebte. Die Geschichte ist super stimmig und passt nicht nur zu diesem Gin sondern auch schon zu diesem Design. Ein Gin der auf eine Abenteuer einlädt, Ein Gin der dir die Welt zeigt, Ein Gin der dir ein Stück Freiheit gibt selbst zu entscheiden.

Die 500 ml Knut Hansen Dry Gin Kosten im Online Store 35 Euro. Dafür bekommt man ein handcraftet in Micro Batch produzierten Gin. Der Gin ist nicht günstig aber kann schon durch die Zusammensetzung von 14 regionalen Botanicals beim lesen überzeugen.

Wenn man mehr Informationen zu Knut haben möchte ist Knut natürlich auch auf Facebook vertreten!



Wie riecht der Hamburger?

Ein wichtiger Bestandteil meines Tastings ist immer das Nosing. Die Nase trinkt ja schließlich mit. Was bei der Flasche noch hinzuzufügen wäre ist – das ein hochwertiger Korken das Destillat verschließt und somit nochmal einen Pluspunkt von mir bekommt. Die Banderrolle Limited Edition zeigt an das es sich um einen Gin handelt der nur in begrenzten Mengen erhältlich ist.

Aber nun genug von den ganzen Rahmenbedigungen ich will ja nun schließlich endlich wissen wie der Knut Hansen Gin riecht. Ich öffne nun also die Flasche vorsichtig und ich rieche schon aus der ferne eine sehr milde Zusammensetzung von verschiedenen Kräutern – oder auch Botanicals. Ich halte nun meine Nase über die Flasche und es gefällt mir was meine Nase hier zu riechen bekommt. Ein sehr milder duft – floral gar nicht spritig – kein direkter störender Duft ist zu vernehmen. Eine klare Wacholdernote ist zu erkennen die mit einer Frische unterlegt wird. Da ich denke das hier das Botanical Basilikum und Gurke einiges dazutut freue ich mich nun auf das Tasting. Im Nosing kann Knut sehr gut überzeugen und macht definitiv Lust auf mehr.

Wie schmeckt der Gin?

Ich entscheide mich wieder zur Pur Verkostung um wirklich alle Aromen des Gins deutlich schmecken zu können. Natürlich nehme ich auf hier nochmal ein paar schöne dicke Eiscubes um den Gin auf Trinktemperatur runter zu kühlen. Der Duft der Gurke und des Basilikums wird intensiver und rücken nun in den Vordergrund. Sehr frisch – fruchtig – nicht pfeffrig. Ein toller Ersatz um von der Zitrusdominanz wegzugehen und trotzdem eine tolle Frische im Gin zu haben.

Ich nehme den ersten Schluck und behalte den Gin einige Sekunden im Mund hier schmeckt man jetzt ganz deutlich den Apfel – und den Wacholder. Ein sehr feiner Gin mit einem gut abgestimmten Zusammenspiel von verschiedenen Aromen. Im Abgang ist er Mild und natürlich kommt auch hier wieder das Aroma des Wacholders etwas stärker durch.

Dieser Gin ist in meinen Augen definitiv ein Kauf Wert – Knut Hansen Dry Gin verspricht was die Story erzählt und gibt dem Gin eine neue Frische über Botanicals die so nicht in jedem Gin zu finden sind.

Die 35 Euro für 500 ml sind definitiv eine gute Anlage für Gin Liebhaber!

Über den Autor

GinMaster

Aus Liebe zu einem guten Gin Tonic!
Ginnatic - aus einer Schnapsidee entstanden!

Kommentar hinzufügen

Hinterlasse hier eine Kommentar

3 + 1 =