Home » Testbericht Haymans English Cordial Gin – Cask Rested – Limited Edition
Gin Reserve Gin

Testbericht Haymans English Cordial Gin – Cask Rested – Limited Edition

Limitierter Gin

Heute hat mich wieder einmal eine Flasche der Haymans Familie erreicht. Diesmal eine ganz besondere Flasche – limitiert auf gerade einmal 2000 Stück. Umso gespannter war ich als ich die Flasche sah und ich mich fragte wie dieser Haymans English Cordial Gin wohl schmeckt.

Die Flasche ist eher schlicht gehalten – es lässt auch nichts vermuten das diese Flasche auf gerade einmal 2000 Stück limitiert ist. Nur ein kleiner Schriftzug unter dem Namen des Gins verrät diese Information. 0,5 l enthält die schlichte schwarze Flasche. Was ich etwas schade finde bei dieser limited Edition die ja hohe Erwartungen an den Gin setzt ist das die Flasche leider mit einen Plastikkorken verschlossen ist und nicht mit einem hochwertigen Korken.

Die 500 ml des Gins liegen bei etwa 35 Euro. Natürlich kommt es hierbei wieder auf die Bezugsquelle an – ob man lieber zu einem lokalen Händler gehen möchte – oder doch lieber die Bestellung über einen Online Shop wagt. Leider konnte ich den Gin nicht bei Amazon finden – aber es gibt einige andere Shops die diesen Gin im Internet anbieten.



Nur 2000 Flaschen

Beim Nosing kommt ein schönes florales Aroma entgegen. Ziemlich gut abgestimmt wie ich finde. Nicht zu spritig aber dennoch eine klare Note von Alkohol. Beim Nosing kann man auch eine leichte scharfe Note erkennen. Nachdem ich den Gin mit der Nase genossen hab wagte ich einen Blick auf die Botanical Liste – die scharfe Note kommt wahrscheinlich vom Pfeffer. Diese Note harmoniert aber sehr gut mit dem Wacholder Aroma welches sehr mild rüber kommt.

Beim Tasting entschied ich mich für 2 verschiedene Tonic Water, einmal das Thomas Henry Tonic Water und einmal das Fever Tree Tonic Water – ich wollte mit dem Haymans English Cordial Gin auf nummer sicher gehen das ich das richtige Tonic Water wähle.

Im Geschmack kommt der Gin sehr gut und sehr mild – ich war überrascht das er im Geschmack sehr fein abgestimmt war – da im Nosing ja doch ein leichte Schärfe zu erkennen war. Im Geschmackstest konnte mich das Thomas Henry Tonic Water besser überzeugen als das Fever Tree Tonic Water – warum kann ich leider nicht sagen aber hier war der Geschmack einfach etwas harmonischer.

Toll im Geschmack

Im großen und ganzen finde ich diesen Gin sehr gelungen – ich hätte mir aber für eine limited Edition etwas mehr in der Aufmachung erhofft – man soll ja schließlich im Ginregal erkennen das man hier eine besondere Flasche Gin vor sich hat.

Vertrieben wird der Gin aktuell nur von Sierra Madre


Alkoholgehalt: 42%

Über den Autor

GinMaster

Aus Liebe zu einem guten Gin Tonic!
Ginnatic - aus einer Schnapsidee entstanden!

Kommentar hinzufügen

Hinterlasse hier eine Kommentar

sieben + drei =